Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.176,01
    -12,37 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    26.293,14
    -2.557,52 (-8,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    634,82
    -45,08 (-6,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.530,92
    +73,67 (+0,55%)
     
  • S&P 500

    3.853,07
    +1,22 (+0,03%)
     

Slowakei verhängt Lockdown und Ausgangsbeschränkungen ab Samstag

·Lesedauer: 1 Min.

BRATISLAVA (dpa-AFX) - Die Slowakei hat den Start eines für nächste Woche geplanten Lockdowns bereits auf diesen Samstag vorgezogen. Zugleich treten ab Samstag, 5.00 Uhr, strenge Ausgangsbeschränkungen in Kraft. Das gab Gesundheitsminister Marek Krajci am Mittwochabend nach einer stundenlangen Regierungssitzung bekannt. Weihnachtseinkäufe sind somit nur mehr bis Freitag möglich.

Ursprünglich sollten erst ab 21. Dezember alle Geschäfte außer etwa Supermärkte mindestens drei Wochen lang geschlossen bleiben. Eine gleichzeitige Ausgangssperre war in den bisherigen Plänen der Regierung nicht vorgesehen. Als Grund für die kurzfristige Änderung nannte Krajci die sich dramatisch verschlechternde Pandemiesituation im Land und vor allem die drohende Überlastung der Krankenhäuser.

Nach den am Mittwoch veröffentlichten Daten der Gesundheitsbehörden starben in dem EU-Land innerhalb von 24 Stunden 58 Menschen an Corona. Das ist die höchste Zahl an Corona-Toten seit Ausbruch der Pandemie im März. Damit starben in der Slowakei an einem Tag doppelt so viele Menschen an dem Virus wie im gesamten Frühling und Sommer zusammen. Das Land zählt in der Corona-Statistik nur jene Toten, bei denen keine andere Todesursache nachgewiesen werden kann.

Die Slowakei hatte am Wochenende vom 31. Oktober und 1. November mit ersten landesweiten Massentests an fast der ganzen Bevölkerung über zehn Jahre für internationale Aufmerksamkeit gesorgt. Der populistisch-konservative Regierungschef Igor Matovic hatte die Massentests als Alternative zu einem Lockdown angepriesen. Dass sich der Lockdown trotzdem nicht verhindern ließ, wertete er am Mittwoch erneut als politische Niederlage.