Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    41.953,71
    -8.752,50 (-17,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Singapur: Ungeimpfte müssen ab jetzt selbst für Covid-19-Behandlung zahlen

·Lesedauer: 2 Min.

Die Regierung in Singapur wird nicht länger die Krankenhauskosten für die Covid-19-Behandlung von Personen übernehmen, die "freiwillig nicht geimpft sind". Das teilte das Gesundheitsministerium des Landes in dieser Woche mit.

Die Regierung des Landes hat bisher die Kosten für die Covid-19-Behandlung von Einwohnern Singapurs, Personen mit ständigem Wohnsitz und Inhabern von Langzeitpässen übernommen – es sei denn, die betreffende Person wurde nach der Rückkehr von einer Auslandsreise positiv getestet.

"Dies geschah, um zu vermeiden, dass finanzielle Erwägungen die Unsicherheit und Besorgnis der Öffentlichkeit verstärken, da es sich bei Covid-19 um eine neu auftretende und unbekannte Krankheit handelt", so das Ministerium in einer Erklärung. "Für die Mehrheit der Geimpften wird diese spezielle Vorgehensweise für Covid-19-Rechnungen fortgesetzt, bis sich die Covid-19-Situation stabilisiert hat."

Mindestens 85 Prozent der Bevölkerung Singapurs sind derzeit gegen Covid-19 geimpft. 18 Prozent haben nach Angaben der Regierung bereits Auffrischungsimpfungen erhalten.

Ungeimpfte "tragen unverhältnismäßig stark zur Belastung unserer Gesundheitsressourcen bei"

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stellen ungeimpfte Personen "eine beträchtliche Mehrheit derjenigen, die eine intensive stationäre Behandlung benötigen, und tragen unverhältnismäßig stark zur Belastung unserer Gesundheitsressourcen bei". So fiel der Entschluss, dass Patienten, die "aus freien Stücken ungeimpft sind", ab dem 8. Dezember für die Behandlung zur Kasse gebeten werden, doch dass sie "gegebenenfalls weiterhin die regulären Finanzierungsvereinbarungen für die Gesundheitsversorgung in Anspruch nehmen können, um ihre Rechnungen zu bezahlen".

"Die Krankenhäuser würden es wirklich vorziehen, diesen Patienten überhaupt keine Rechnung stellen zu müssen", sagte Gesundheitsminister Ong Ye Kung auf einer Pressekonferenz unter Berufung auf einen Bericht von Yahoo News. "Aber wir müssen dieses wichtige Signal aussenden, um jeden zu drängen, sich impfen zu lassen, wenn er oder sie dazu berechtigt ist." Die Regierung wird weiterhin die Behandlungskosten für diejenigen übernehmen, die für eine Impfung nicht in Frage kommen, darunter Kinder unter zwölf Jahren und Personen, bei denen es aus medizinischen Gründen nicht geht.

"Wir haben zwar denjenigen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, die Möglichkeit eingeräumt, in Restaurants zu essen, Einkaufszentren zu betreten und an Aktivitäten teilzunehmen, für die ein Nachweis erforderlich ist – aber sie bleiben ungeimpft und ihr Risiko, sich mit Covid-19 zu infizieren und/oder schwer zu erkranken, bleibt real und sehr hoch", so das Ministerium in der Erklärung. "Wir ermutigen diese Personen nachdrücklich, solche Aktivitäten auf ein Minimum zu beschränken und diese Erlaubnis mit Bedacht zu nutzen."

Dieser Text wurde von Mascha Wolf aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.