Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.898,70
    +26,23 (+0,09%)
     
  • Gold

    1.790,50
    -20,70 (-1,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1960
    +0,0047 (+0,39%)
     
  • BTC-EUR

    13.988,49
    -53,10 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    327,38
    -10,12 (-3,00%)
     
  • Öl (Brent)

    45,42
    -0,29 (-0,63%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.196,61
    +102,21 (+0,85%)
     

Siemens Gamesa will wieder zu Wachstum zurückkehren

·Lesedauer: 1 Min.

ZAMUDIO (dpa-AFX) - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa <ES0143416115> erwartet nach einem schwachen Geschäftsjahr wieder bessere Geschäfte. Der Umsatz soll 2020/21 (per Ende September) auf 10,2 bis 11,2 Milliarden Euro steigen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Zamudio mit. Im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr war dieser um 7,3 Prozent auf 9,48 Milliarden Euro gefallen und hatte damit knapp das untere Ende der Prognosespanne erreicht.

Die Marge des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit) erwartet der Konzern wieder im positiven Bereich. Sie soll 3,0 bis 5,0 Prozent betragen, nach minus 2,5 Prozent in 2019/20. Siemens Gamesa litt im vergangenen Geschäftsjahr nicht nur unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie, sondern auch unter hausgemachten Problemen, insbesondere im Geschäft mit Windenergieanlagen an Land. Unter dem Strich schrieb das Unternehmen einen Verlust von 918 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 140 Millionen Euro im Vorjahr. Siemens Gamesa gehört inzwischen zu Siemens Energy <DE000ENER6Y0>, das von Siemens in diesem Jahr ausgegliedert und Ende September an die Börse gebracht worden war.