Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    18.757,59
    +53,17 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.073,34
    +0,89 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    39.997,77
    -5,82 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.418,70
    +1,30 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.768,44
    +54,23 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,85
    +8,43 (+0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    79,71
    -0,35 (-0,44%)
     
  • MDAX

    27.499,63
    +58,40 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.452,03
    +20,82 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.187,77
    +24,95 (+0,16%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.422,50
    +2,24 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    8.197,40
    +29,90 (+0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.803,09
    +117,12 (+0,70%)
     

Siemens-Chef: Populismus gefährdet Wirtschaftsstandort

BERLIN (dpa-AFX) -Siemens DE0007236101-Chef Roland Busch hat vor den Folgen von Populismus, Extremismus und Rassismus für den Wirtschaftsstandort Deutschland gewarnt. "Extremisten und Rassisten spalten unsere Gesellschaft, spalten unser Land, gefährden unseren Wohlstand", sagte Busch. "Wir wollen mehr Vielfalt, mehr Offenheit und mehr Toleranz für eine lebenswerte Gesellschaft und Wohlstand." Das sei die Basis für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit.

Siemens beteiligt sich mit zahlreichen weiteren Unternehmen an der Wirtschaftsallianz "Wir stehen für Werte". Mit dabei sind auch die Deutsche Bahn und die Deutsche Bank DE0005140008. "Wir brauchen viel mehr Europa. Wir müssen diesen Binnenmarkt weiter stärken", sagte Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing. Populisten wollten genau das Gegenteil, aber die Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland und Europa basiere auf offenen Märkten.

Deutsche-Bahn-Chef Richard Lutz berichtete von politischen Äußerungen auf internen Plattformen des Konzerns, "die wir nicht gutheißen". "Bei der Frage, was wir noch tolerieren und wo wir die rote Linie ziehen, haben wir die Dinge etwas verschärft", sagte Lutz. "Wir steigen viel schärfer in die Diskussion ein und sperren auch mal Kommentarfunktionen."

Die Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt müssten anfangen, "die Echoräume aufzubrechen. Das geht nur über Dialog und Diskurs", sagte Lutz. "Das ist wahnsinnig anstrengend, aber ich glaube, dass wir keine andere Chance haben, wenn wir der populistischen Spaltung von Gesellschaft etwas entgegensetzen wollen." Der Bahn-Konzern sei aber auch bereit, einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei extremen Äußerungen von den internen Netzwerken auszusperren.