Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    13.704,00
    +3,07 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.747,03
    -2,32 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.808,70
    -5,00 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0337
    +0,0035 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    23.768,87
    +1.244,28 (+5,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    578,22
    +47,00 (+8,85%)
     
  • Öl (Brent)

    92,52
    +0,59 (+0,64%)
     
  • MDAX

    27.929,92
    +111,64 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.182,95
    +26,17 (+0,83%)
     
  • SDAX

    13.193,33
    +78,99 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.481,50
    -25,61 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    6.509,32
    -14,12 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

Seltener Starkregen und Überschwemmungen in Golfstaaten

DUBAI/DOHA/TEHERAN/MASKAT (dpa-AFX) - In der Golfregion haben starker Regenfall und ungewöhnliche Überschwemmungen für Verwüstungen gesorgt. Bilder lokaler TV-Sender zeigten am Donnerstag Wassermassen auf den Straßen der sonst im Sommer von Dürre und Hitze geplagten Region. In Katar, dem Gastgeberland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft, warnten die Behörden bis zum Wochenende vor Gewittern und Windböen. Auf Videos der Zeitung "Al Sharq" war zu sehen, wie die Küstenpromenade überschwemmt wurde.

Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten wiesen die Behörden die Bewohner an, wenn möglich die nächsten Tage von zu Hause zu arbeiten, wie die staatliche Nachrichtenagentur WAM berichtete. Im Golfstaat Oman evakuierte die Königliche Polizei mit Helikoptern von Überschwemmungen betroffene Täler und rettete nach eigenen Angaben mehr als 100 Menschen.

Im Iran kamen unterdessen mindestens vier Menschen im Nordwesten der Hauptstadt Teheran bei Überschwemmungen ums Leben. Neun weitere wurden bislang verletzt, so die Rettungskräfte des Roten Halbmonds laut Nachrichtenagentur Irna. Schon vergangene Woche waren bei Unwettern im Südiran mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.