Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    13.899,36
    +84,30 (+0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.620,02
    +24,60 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    30.930,52
    +116,26 (+0,38%)
     
  • Gold

    1.853,20
    +13,00 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,2121
    -0,0012 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    28.617,46
    -951,58 (-3,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    684,22
    -30,98 (-4,33%)
     
  • Öl (Brent)

    53,50
    +0,52 (+0,98%)
     
  • MDAX

    31.523,79
    +233,33 (+0,75%)
     
  • TecDAX

    3.334,11
    +22,47 (+0,68%)
     
  • SDAX

    15.481,12
    +139,05 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    28.523,26
    -110,20 (-0,38%)
     
  • FTSE 100

    6.732,35
    +19,40 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    5.633,56
    +34,95 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.197,18
    +198,68 (+1,53%)
     

Schwesig: Quarantäne in Mecklenburg-Vorpommern nach Besuch in Risikogebieten

·Lesedauer: 1 Min.

SCHWERIN (dpa-AFX) - Mecklenburg-Vorpommern will eine Quarantäne für Reiserückkehrer aus deutschen Corona-Risikogebieten einführen. Wie diese für die Einwohner des Bundeslandes genau aussehen soll, werde bei einer Sonder-Kabinettssitzung am Freitag besprochen, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Mittwochabend in Schwerin. "Klar ist, dass wir nicht einfach so in Deutschland in Risikogebiete, gerade Hotspots, reisen können und zurückkommen können, als sei nichts gewesen."

Reisen zur Kernfamilie - Schwesig nannte Eltern und Kinder - sollen aber möglich bleiben, auch wenn die Region, in denen die Angehörigen leben, ein Corona-Risikogebiet ist. "Wir wollen nicht die Reisen verbieten", sagte die Ministerpräsidentin. "Wir prüfen, bei welchen Reisen, wenn man zurück kommt, man selber in Quarantäne muss." Rückkehrer aus ausländischen Risikogebieten, etwa Polen, müssen bereits in Quarantäne.