Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.141,53
    -29,25 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.986,51
    -16,28 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,11
    +164,77 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.816,20
    +31,90 (+1,79%)
     
  • EUR/USD

    1,2060
    +0,0051 (+0,42%)
     
  • BTC-EUR

    47.368,71
    -441,13 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,25
    +11,83 (+0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    65,01
    -0,62 (-0,94%)
     
  • MDAX

    32.243,20
    -293,54 (-0,90%)
     
  • TecDAX

    3.376,94
    -58,90 (-1,71%)
     
  • SDAX

    15.850,51
    -218,33 (-1,36%)
     
  • Nikkei 225

    29.331,37
    +518,77 (+1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.060,10
    +20,80 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    6.341,02
    +1,55 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.551,33
    -31,10 (-0,23%)
     

In der Schweiz sind Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit

·Lesedauer: 1 Min.

BERN (dpa-AFX) - Gegen das Coronavirus vollständig geimpfte Personen müssen in der Schweiz nach einem Kontakt mit einem Infizierten nicht mehr in die Quarantäne. Diese Regel gilt für sie für sechs Monate nach der Impfung, wie Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, am Dienstag in Bern sagte. Sie sollten sich aber testen lassen, falls sie Symptome haben.

Die Regel greift nicht bei der Einreise. Die Test- und Quarantänepflicht je nach Herkunftsregion bleibe bestehen, präzisierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Auf der Schweizer Liste der Risikoländer und -regionen stehen auch die deutschen Bundesländer Sachsen und Thüringen. Wer sich dort in den zehn Tagen vor der Einreise in die Schweiz aufgehalten hat, muss einen negativen Test vorlegen und nach Ankunft zehn Tage in Quarantäne.