Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 51 Minuten

Schweden und USA verhandeln über vertiefte Verteidigungskooperation

STOCKHOLM (dpa-AFX) -Der Nato-Aspirant Schweden und die USA haben Verhandlungen über eine Vertiefung ihrer Verteidigungszusammenarbeit eingeläutet. Dabei geht es um eine Vereinbarung, die die rechtlichen Bedingungen für die Präsenz von US-Streitkräften in dem skandinavischen Land regeln soll, wie das schwedische Verteidigungsministerium am Montag in Stockholm mitteilte. "Durch die Schaffung der Voraussetzungen für eine amerikanische Präsenz in Schweden, unter anderem in Form von Übungen, wird unsere Sicherheit gestärkt", erklärte das Ministerium.

Ein solches Abkommen - ein sogenanntes Defense Cooperation Agreement (DCA) - haben die USA demnach auch mit mehreren anderen Verbündeten geschlossen. Es eröffne den Weg zu einer noch engeren Kooperation sowohl bilateral mit Washington als auch im Rahmen der Nato, erklärten die Schweden. Die USA seien wichtigster Sicherheitspartner des Landes. Bereits im Mai 2016 sei eine Absichtserklärung zu einer vertieften Verteidigungskooperation unterzeichnet worden.

Unter dem Eindruck des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hat Schweden im Mai vergangenen Jahres ebenso wie das benachbarte Finnland die Aufnahme in die Nato beantragt. 28 der 30 derzeitigen Nato-Mitglieder haben das bereits ratifiziert, nur die Türkei und Ungarn fehlen noch. Die Türkei blockiert den Aufnahmeprozess, weil sie Schweden unter anderem Unterstützung von "Terrororganisationen" vorwirft. Sie fordert von Stockholm einen stärkeren Kampf gegen "Terroristen" und die Auslieferung von Dutzenden Menschen.