Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,25 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,20 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.895,22
    +199,28 (+0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,96 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,24 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,50 (-0,03%)
     

Schulze: Klöckner verstößt mit Waldstrategie gegen Koalitionsvertrag

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Vor der Vorstellung der "Waldstrategie 2050" des Landwirtschaftsministeriums wirft Umweltministerin Svenja Schulze ihrer Kabinettskollegin Julia Klöckner einen Alleingang vor. "Im Koalitionsvertrag steht der Auftrag, dass es eine gemeinsame Waldstrategie der Bundesregierung geben soll, aber Frau Klöckner stellt nun etwas vor, bei dem sie nicht einmal den Versuch einer Abstimmung unternommen hat", sagte die SPD-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag). Dieser nicht abgestimmte Alleingang stelle einen Verstoß gegen den Koalitionsvertrag dar.

"Wälder sind mehr als Holzfabriken, sie spielen eine entscheidende Rolle für den Klimaschutz und die Bewahrung der Artenvielfalt", sagte Schulze. "Darüber hätten wir gern mit ihr diskutiert, dazu war sie aber nicht bereit", sagte die Schulze über die CDU-Politikerin. Klöckner will die "Waldstrategie 2050" am Dienstagvormittag bei einer Pressekonferenz vorstellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.