Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.570,36
    +51,23 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.103,03
    +38,20 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.917,88
    -140,64 (-0,40%)
     
  • Gold

    1.800,30
    +0,50 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1818
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    33.417,25
    +1.131,38 (+3,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    926,53
    -3,40 (-0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    72,46
    +0,81 (+1,13%)
     
  • MDAX

    35.200,70
    +269,45 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    3.661,67
    +38,18 (+1,05%)
     
  • SDAX

    16.442,06
    +147,49 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.016,63
    +20,55 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.609,31
    +77,39 (+1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.706,94
    +46,36 (+0,32%)
     

Schulze bewertet Hochwasserkatastrophe als 'nationale Tragödie'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat schnelle Hilfe für die Betroffenen der Unwetter-Katastrophe im Westen Deutschlands angekündigt. Das müsse sofort und unbürokratisch geschehen, sagte die SPD-Politikerin im rbb-Inforadio am Freitag. "Bund und Länder müssen schnell eine Lösung finden, wie den Betroffenen dort in den Regionen geholfen werden kann", sagte sie.

Die Unwetter zeigten, dass der Klimawandel in Deutschland angekommen ist. "Das sind historische Wassermengen, die wir jetzt sehen", sagte Schulze. Sie unterstrich die bedeutende Rolle der Kommunen in Deutschland. Diese müssten das nötige Geld bekommen, um jetzt den Betroffenen zu helfen.

"Länder und Kommunen wissen am besten, was getan werden muss, und deshalb ist es so wichtig (...) dafür zu sorgen, dass sie das nötige Geld haben, um zu investieren, jetzt in der Notlage und später, wenn es um die Vorsorge und den Wiederaufbau geht", so Schulze. Deutschland könne es sich nicht leisten, nicht in Klimaschutz zu investieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.