Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.129,51
    -238,88 (-1,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.940,46
    -79,45 (-1,98%)
     
  • Dow Jones 30

    33.752,24
    -325,39 (-0,95%)
     
  • Gold

    1.778,90
    +8,30 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,2029
    -0,0012 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    46.320,17
    +134,18 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.266,93
    +32,52 (+2,63%)
     
  • Öl (Brent)

    62,55
    -0,83 (-1,31%)
     
  • MDAX

    32.540,15
    -558,31 (-1,69%)
     
  • TecDAX

    3.471,52
    -39,87 (-1,14%)
     
  • SDAX

    15.699,37
    -228,00 (-1,43%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.859,87
    -140,21 (-2,00%)
     
  • CAC 40

    6.165,11
    -131,58 (-2,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.739,97
    -174,79 (-1,26%)
     

Scholz will Steuererhöhungen für Besserverdienende

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will in der nächsten Legislaturperiode Steuererhöhungen für Besserverdienende und Vermögende sowie Entlastungen für untere und mittlere Einkommen durchsetzen. "Ich weiß mich mit der überwiegenden Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger einig, dass wir unser Steuersystem gerechter gestalten müssen", sagte der Bundesfinanzminister der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Dazu gehört, dass die, die sehr viel verdienen, einen etwas größeren Beitrag zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen, damit die unteren und mittleren Einkommen etwas entlastet werden können."

Steuererleichterungen wie die Abschaffung des Solidaritätszuschlags auch für hohe Einkommen - wie sie Union und FDP fordern - wären eine "Entscheidung gegen das Volk", so Scholz. "Nehmen Sie den Soli, den jetzt nur noch 1,35 Millionen Bürgerinnen und Bürger zahlen. Wir können auf die gut elf Milliarden Euro Einnahmen pro Jahr nicht verzichten." Die SPD befürworte auch die Vermögensteuer, "damit Länder und Kommunen mehr Geld für die Infrastruktur, die Kitas, Schulen, öffentlichen Nahverkehr und Polizei zur Verfügung haben".