Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.305,83
    +762,75 (+1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.439,29
    -28,81 (-1,96%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP 2: Heidelberg Materials verdient weniger - Aktie dreht ins Plus

(neu: Kursentwicklung Ende des ersten Absatzes sowie im zweiten Absatz.)

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Der Baustoffkonzern Heidelberg Materials DE0006047004 (ehemals Heidelbergcement) hat im ersten Quartal eine geringere Nachfrage zu spüren bekommen. Die Absatzmengen seien in allen Geschäftsbereichen rückläufig gewesen, teilte der Dax-Konzern DE0008469008 am Dienstag mit. Neben der weltweiten Konjunkturschwäche hätten sich auch die geringere Anzahl an Arbeitstagen und schlechte Wetterbedingungen in Nordamerika negativ ausgewirkt. Dies habe nur teilweise durch eine positive Preisdynamik in einzelnen Kernmärkten ausgeglichen werden können. Die Jahresziele bestätigte der Baustoffkonzern. Die Aktie legte zu.

Nach einem Minus von bis zu 2,6 Prozent am Vormittag drehte der Kurs am Nachmittag ins Plus. Zuletzt legte die Aktie um 1,3 Prozent auf 98,72 Euro zu. Damit näherte sie sich wieder dem Ende März erreichten Mehrjahreshoch von 102,45 Euro. Mit einem Plus von rund 22 Prozent seit Ende 2023 gehört das Papier im bisherigen Jahresverlauf zu den stärksten Dax-Titeln und das, nachdem es bereits im vergangenen Jahr um etwas mehr als die Hälfte gestiegen war. Mit einem Börsenwert von rund 18 Milliarden Euro liegt die Aktie inzwischen auch im unteren Mittelfeld der 40 Dax-Werte, nachdem sie jahrelang im Tabellenkeller rangiert hatte.

Im ersten Quartal schmolz der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um gut acht Prozent auf knapp 4,5 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging von 258 Millionen Euro im Vorjahr auf 232 Millionen Euro zurück. Während es in Europa aufgrund der schwachen Baunachfrage operativ deutlich schlechter lief, verdiente das Unternehmen in Nordamerika viel mehr. Analysten hatten zwar mehr Erlös, aber weniger operativen Gewinn auf ihren Zetteln. Zum Ergebnis unter dem Strich machte der Konzern wie für das Auftaktquartal üblich keine Angaben.

WERBUNG

Das Unternehmen will wegen des deutlichen Absatzrückgangs bei Zement in Europa sowie der verstärkten Ausrichtung des Zementportfolios zu CO2-reduzierten Produkten seine Herstellung in mehreren Werken anpassen. Im Zementwerk Hannover werde die Klinkerproduktion im Laufe des zweiten Halbjahres eingestellt, teilte das Unternehmen mit. Die französischen Werke in Beffes und Villiers-au-Bouin sollen im Oktober 2025 geschlossen werden. Die Aufstellung und Kostenstrukturen der europäischen Werke würden im Hinblick auf ihre Zukunftsfähigkeit überprüft.

Für das laufende Jahr erwartet der Vorstand ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 3,0 Milliarden bis 3,3 Milliarden Euro nach gut drei Milliarden Euro im Vorjahr. Der Umsatz soll bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr leicht zulegen. 2023 hatte das Unternehmen Erlöse in Höhe von knapp 21,2 Milliarden Euro ausgewiesen.

Heidelberg Materials ist eines der größten Baustoffunternehmen der Welt. In Deutschland ist es nach eigenen Angaben Marktführer bei Zement und Transportbeton sowie bei Sand und Kies. Das Unternehmen mit rund 51 000 Mitarbeitern will bis 2050 klimaneutralen Beton herstellen. Um dieses Ziel zu erreichen, baut Heidelberg Materials das Baustoffrecycling aus, auch mit Übernahmen.