Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    29.025,03
    -235,78 (-0,81%)
     
  • Gold

    1.636,60
    +3,20 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    0,9585
    -0,0027 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    19.798,16
    -216,25 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,57
    -22,57 (-4,92%)
     
  • Öl (Brent)

    78,42
    +1,71 (+2,23%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.770,35
    -32,57 (-0,30%)
     

Scholz: Verzicht auf russisches Gas wäre 'nicht so verantwortlich'

ESSEN (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz will trotz des Ukraine-Kriegs und unzuverlässiger Lieferungen nicht vollständig auf russisches Gas verzichten. "Das machen wir nicht von uns aus, das halte ich für nicht so verantwortlich", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag bei einem Bürgerdialog in Essen. Aber Deutschland sei so gut vorbereitet, dass man mit jeder Gegenreaktion umgehen könne, falls Russland selbst den Hahn zudrehe. "Selbst wenn es ganz eng wird, kommen wir wahrscheinlich durch den Winter", sagte Scholz.

Ein Verzicht auf den letzten Rest an Gas aus Russland würde die Situation in Deutschland nach Scholz' Ansicht aber unnötig schwer machen. Dennoch müsse die Bundesregierung konsequent Alternativen ausbauen. Dazu gehöre etwa der Import von Flüssiggas über Brunsbüttel in Schleswig-Holstein und Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern, aber auch die Zusammenarbeit mit Ländern im Süden Europas wie Spanien, Portugal und Frankreich.