Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 15 Minuten
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,17 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    30.946,99
    -491,31 (-1,56%)
     
  • BTC-EUR

    19.272,60
    -588,20 (-2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    441,05
    -9,01 (-2,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.181,54
    -343,06 (-2,98%)
     
  • S&P 500

    3.821,55
    -78,56 (-2,01%)
     

Scholz: Schaffen Energieunabhängigkeit und Klimaschutz zusammen

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland wird nach den Worten von Kanzler Olaf Scholz sowohl die Loslösung von russischen Energielieferungen als auch deutlich mehr Klimaschutz bewältigen. "Wir wollen Energieunabhängigkeit erreichen so schnell wie möglich", sagte der SPD-Politiker in der Bundestagsdebatte zum Haushalt des Kanzleramts am Mittwoch in Berlin. Das sei ein Ziel für Europa und gelte auch für die Bundesrepublik.

"Das, wissen wir, ist in diesen Tagen ganz, ganz dringend angesichts des russischen Angriffs. Und wir wollen vollständige CO2-Neutralität bis 2045 erreichen", sagte Scholz. "Das ist machbar. Beides gehört zusammen, es schließt einander nicht aus, und wir werden beides erreichen." CO2-Neutralität bedeutet, dass im Sinne des Klimaschutzes alle Treibhausgase vermieden oder gespeichert werden müssen.

Entscheidend sei, dabei die Versorgungssicherheit mit Energie jederzeit zu sichern, erklärte Scholz. "Energie muss immer verfügbar sein - 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr."

Scholz wies auch auf Pläne für einen massiv beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien hin. Neben dem bereits verabschiedeten so genannten Osterpaket sollten im Sommer und Herbst zwei weitere Bündel mit Gesetzesvorhaben folgen. Die Dauer von Verwaltungsverfahren werde so mindestens halbiert, sagte Scholz mit Bezug auf die Planung von Energieprojekten. "Wir werden uns nicht den Schneid abkaufen lassen, meine Damen und Herren, nicht von den Lobbyisten, nicht von den Bedenkenträgern und auch nicht von den Verteidigern des Status quo."

Scholz sagte zu: "Dieses Jahr ist das Jahr der Entscheidungen, und die Entscheidungen werden getroffen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.