Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.587,29
    +136,78 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,58
    -5,26 (-0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Scholz pocht auf schnelle Reformen im EU-Finanzsektor

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz hat erneut für schnelle Reformen des EU-Finanz- und Bankensektors geworben. "Wir wollen mehr gemeinsame Steuerstandards. Wir wollen eine stärkere Harmonisierung der Kapitalmarktaufsicht", sagte der SPD-Politiker am Dienstag auf dem Bankentag des Bundesverbands deutscher Banken in Berlin. Das Insolvenzrecht müsse in der EU stärker harmonisiert werden. Außerdem sollten Privatanleger Zugang zu einer breiteren Palette von Finanzprodukten erhalten.

Um privates Kapitel für Investitionen zu mobilisieren, müsse die EU-Kapitalmarktunion kommen, betonte der Kanzler. Zu all dem arbeite er zusammen mit der französischen Regierung an Vorschlägen. Auch die EU-Bankenunion müsse vollendet werden, um einen gemeinsamen Markt für Bankdienstleister und bessere Rahmenbedingungen für grenzüberschreitend tätige Banken zu erreichen, sagte Scholz.