Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.853,12
    -164,69 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Scholz und von der Leyen bei Windenergie-Gipfel in Dänemark dabei

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Dänemark richtet am 18. Mai ein Gipfeltreffen zu den Potenzialen der Offshore-Windenergie in der Nordsee aus. Die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen wird dabei unter anderen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Bundeskanzler Olaf Scholz in der Hafenstadt Esbjerg begrüßen, wie ihre Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Außerdem sind die Ministerpräsidenten der Niederlande und Belgiens, Mark Rutte und Alexander De Croo, dabei.

Bei dem Treffen soll ein Fokus auf die zentrale Rolle gelegt werden, die der Offshore-Wind bei den Plänen der EU spielen soll, sich frei von fossilen Brennstoffen zu machen. Europa müsse so schnell wie möglich unabhängig von russischem Gas werden, erklärte Frederiksen. Dänemark wolle dabei vorangehen und den Weg dafür bahnen, dass die Nordsee zu "einem grünen Kraftwerk für ganz Europa" werde.

Frederiksen und ihre Gäste wollen auf dem Gipfel nach dänischen Angaben eine gemeinsame Vision für den Ausbau der Offshore-Windenergie und der dazugehörigen Infrastruktur in der Nordsee festlegen. Im Hafen von Esbjerg ist unter anderem eine gemeinsame Pressekonferenz geplant.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.