Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 7 Minute
  • DAX

    12.838,06
    +54,29 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.458,34
    +3,48 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    30.599,01
    -176,42 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.798,90
    -8,40 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0389
    -0,0095 (-0,90%)
     
  • BTC-EUR

    18.664,13
    +279,86 (+1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    416,35
    -3,79 (-0,90%)
     
  • Öl (Brent)

    107,24
    +1,48 (+1,40%)
     
  • MDAX

    25.916,21
    +92,76 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    2.898,25
    +12,63 (+0,44%)
     
  • SDAX

    11.964,62
    +83,43 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.187,08
    +17,80 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    5.951,00
    +28,14 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.000,36
    -28,37 (-0,26%)
     

Scholz: Auch Argentinien beim G7-Gipfel

DAKAR (dpa-AFX) - Am G7-Gipfel auf dem bayerischen Schloss Elmau wird Ende Juni neben Indien, Indonesien, Südafrika und Senegal auch Argentinien als fünftes Gastland teilnehmen. Das sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Sonntag bei einem Besuch im westafrikanischen Senegal. Damit werden bei dem Gipfel Länder von fünf Kontinenten vertreten sein: Europa, Nordamerika, Südamerika, Asien und Afrika.

Der Gruppe führender demokratischer Wirtschaftsmächte gehören neben Deutschland die USA, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und Kanada an. Deutschland hatte Anfang Januar für ein Jahr den Vorsitz übernommen.

Der Gipfel findet vom 26. bis 28. Juni 2022 in den bayerischen Alpen statt. Der Gastgeber lädt traditionell mehrere Gastländer ein. Die Teilnahme der anderen vier Länder war bereits Anfang Mai bekanntgegeben worden.

Indonesien hat derzeit den Vorsitz in der G20 der führenden Industrie und Schwellenländer, der auch China und Russland angehören. Indien, Südafrika und Argentinien sind G20-Mitglieder. Senegal hat den Vorsitz in der Afrikanischen Union, in der sich 55 Länder zusammengeschlossen haben.

Thematisch im Mittelpunkt stehen werden neben dem Ukraine-Krieg der Klimaschutz, die Pandemiebekämpfung, die aktuelle Ernährungskrise sowie die Stärkung der internationalen Zusammenarbeit und der Demokratien weltweit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.