Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 33 Minuten
  • Nikkei 225

    27.789,65
    +11,75 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    16.295,52
    +101,35 (+0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    407,53
    +6,11 (+1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    4.071,70
    -4,87 (-0,12%)
     

'Schizophren': FDP-Vize Vogel attackiert Union wegen Bürgergeld

BERLIN (dpa-AFX) -Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Johannes Vogel hat die Union dazu aufgefordert, im Zusammenhang mit dem Bürgergeld keine Unwahrheiten zu verbreiten. "Es macht einen zentralen Unterschied, ob man ein alternatives politisches Urteil fällt oder ob man alternative Fakten erfindet", sagte Vogel am Donnerstag bei der Beratung des entsprechenden Gesetzentwurfs im Bundestag. "Es gibt keine sanktionsfreien Zeiten im Bürgergeld", machte Vogel zu dem Regierungsentwurf deutlich, über den der Bundestag bis zum Mittag in namentlicher Abstimmung entscheiden will. "Wer etwas anderes verbreitet, der verbreitet Fake News."

Auch sollen die Regelsätze nicht über das Niveau der Inflation hinaus angepasst werden, stellte Vogel weiter klar. Das stehe nicht im Gesetzentwurf. Die Union solle aufhören, solche Dinge zu behaupten. "Vollends schizophren wird es, wenn Sie behaupten, durch das Bürgergeld lohne sich Arbeit in Deutschland nicht mehr."

Auch die Grünen-Fraktionsvorsitzende Britta Haßelmann attackierte die Union und warf CDU-Chef Friedrich Merz vor, sich "in Vorurteilen gegenüber Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind" zu ergehen und "Sozialneid" zu schüren. "Kaum zu ertragen und verantwortungslos" sei das. Jemand, der sich wie er überlegen müsse, "ob er zur Party mit dem Privatjet oder mit dem Auto oder mit dem Zug" komme, könne sich kaum in die Lebenswirklichkeit einer alleinerziehenden Frau versetzen, die sich überlegen müsse, ob sie ein paar Turnschuhe für das Kind kauft, sagte Haßelmann in Richtung Merz, der sich am Donnerstag nicht als Redner an der Debatte im Plenum beteiligte.

SPD, Grüne und FDP werden das Bürgergeld-Gesetz, das Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zuvor noch einmal deutlich verteidigt hatte, voraussichtlich mit ihrer Mehrheit beschließen - gegen den Widerstand der Opposition. Die Union, auf deren Zustimmung die Ampel später aber im Bundesrat für eine endgültige Verabschiedung des Bürgergelds angewiesen ist, hat den angepeilten Wechsel weg vom bisherigen Hartz-IV-System in den vergangenen Wochen immer wieder scharf kritisiert und droht mit einer Blockade in der Länderkammer. Aus Sicht von CDU und CSU senkt das Bürgergeld die Motivation, eine Arbeit anzunehmen.