Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.044,34
    -245,99 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

SAP will mit Großumbau Künstliche Intelligenz anschieben - 8000 Jobs betroffen

WALLDORF (dpa-AFX) -Europas größter Softwarehersteller SAP DE0007164600 will in einem Großumbau Wachstumsfelder wie insbesondere Künstliche Intelligenz (KI) stärken. Von dem Vorhaben seien rund 8000 Mitarbeitende betroffen, teilte das Dax DE0008469008-Schwergewicht am späten Dienstagabend überraschend mit. Die Walldorfer wollen demnach in diesem Jahr einen noch stärkeren Fokus auf zentrale strategische Wachstumsbereiche legen, wie es hieß.

Besonders im Auge hat SAP-Chef Christian Klein dabei den Bereich KI für Unternehmen. Teil des Umbauprogramms sei auch ein Umbau der Struktur des Konzerns. Bei den meisten der rund 8000 betroffenen Stellen sollen Freiwilligenprogramme und interne Umschulungen zum Tragen kommen. Aufgrund von Investitionen in Wachstumsbereiche rechnet SAP damit, dass am Ende des Jahres die Zahl der Mitarbeitenden etwa dem aktuellen Niveau entspricht.

Die Kosten für die Restrukturierung dürften sich auf vorläufig geschätzte rund 2 Milliarden Euro belaufen, die zum Großteil im ersten Halbjahr erfasst werden sollen. Zum Stichtag Ende September hatte SAP gut 106 000 Mitarbeitende.