Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    15.226,32
    -8,04 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.974,81
    +7,82 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.746,00
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1973
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    53.936,97
    +2.647,92 (+5,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,56
    +102,57 (+7,93%)
     
  • Öl (Brent)

    61,00
    +0,82 (+1,36%)
     
  • MDAX

    32.730,21
    +64,07 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.507,13
    +20,10 (+0,58%)
     
  • SDAX

    15.760,74
    +31,00 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.901,97
    +11,48 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.210,61
    +26,51 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Nach Sanktionen von China: Johnson empfängt betroffene Abgeordnete

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Nach Sanktionen Chinas gegen britische Abgeordnete hat Premierminister Boris Johnson sich demonstrativ hinter die Betroffenen gestellt. Der Regierungschef empfing am Samstag fünf Parlamentarier. "Ich stehe fest an ihrer Seite und an der anderer britischer Bürger, gegen die China Sanktionen erlassen hat", twitterte Johnson anschließend. Wie britische Medien berichteten, bezeichnete der Premier die Abgeordneten als "Krieger im Kampf um Meinungsfreiheit". Am Vorabend hatten er und US-Präsident Joe Biden in einem Telefonat den Schritt der Regierung in Peking kritisiert.

China hat mehrere britische Kritiker seiner Politik mit Strafmaßnahmen belegt. Dazu zählen Abgeordnete sowie die Wissenschaftlerin Jo Smith Finley. Alle Sanktionierten dürfen nicht mehr nach China einreisen. Auch die Menschenrechtskommission der Tory-Partei und die von der Partei gegründete China Research Group, die sich gezielt mit China-Themen befasst, wurden bestraft. Damit reagierte das Land auf Sanktionen der EU, der USA, Großbritanniens und Kanadas gegen Verantwortliche für die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang.