Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    26.239,68
    +712,31 (+2,79%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.458,60
    -21,66 (-0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    367,96
    +6,53 (+1,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

Südkorea beschließt neue Corona-Schutzmaßnahmen

·Lesedauer: 1 Min.

SEOUL (dpa-AFX) - Südkorea verschärft angesichts des Aufwärtstrends bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus erneut die Versammlungsbeschränkungen. Vorerst sind jedoch nur die Region um die Hauptstadt Seoul und ein großer Teil der nordöstlichen Provinz Gangwon betroffen. Die verschärften Schutzmaßnahmen für zwei Wochen seien nötig, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern, sagte Gesundheitsminister Park Neung Hoo am Dienstag.

Auch kündigte Park an, die Zahl der Virustests zu erhöhen. Die Gesundheitsbehörden hatten zuvor mitgeteilt, dass am Montag den vierten Tag in Folge die täglich erfassten Infektionsfälle auf mehr als 200 gestiegen seien. Die meisten davon entfielen auf den Großraum Seoul.

Die neuen Regelungen gelten von Donnerstag an. Demnach sind unter anderem Versammlungen mit mehr als 100 Menschen bei Kundgebungen und Festivals verboten. Für Besucher von Kinos und Konzerten gelten strengere Abstandsregeln. In Unterhaltungseinrichtungen wie Nachtclubs darf nicht getanzt und in Karaoke-Räumen darf kein Essen verzehrt werden. Die zulässige Zuschauerzahl bei Sportveranstaltungen wird von derzeit 50 Prozent auf 30 Prozent der Stadionkapazität beschränkt. Auch bei religiösen Veranstaltungen wie Gottesdiensten können höchstens 30 Prozent der verfügbaren Sitzplätze besetzt werden.

Am Montag wurden nach Angaben der Behörden 230 neue Fälle erfasst. Die Gesamtzahl der Infektionen mit Sars-CoV-2 erhöhte sich demnach auf knapp 29 000. Bisher wurden in dem 52-Millionen-Einwohner-Land 494 Todesopfer in Verbindung mit dem Virus gemeldet. Bisher kam Südkorea ohne großflächigen Lockdown aus.