Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    15.636,56
    +81,48 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,70
    +14,75 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.828,30
    +14,20 (+0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,1889
    +0,0021 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    32.361,93
    -131,23 (-0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,95
    -2,49 (-0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    69,30
    -1,26 (-1,79%)
     
  • MDAX

    35.478,27
    +178,87 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.755,70
    +35,20 (+0,95%)
     
  • SDAX

    16.557,28
    +48,09 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.121,87
    +16,15 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    6.741,36
    +17,55 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     

Südafrika verlängert strikte Corona-Restriktionen

·Lesedauer: 1 Min.

KAPSTADT (dpa-AFX) - Aufgrund kontinuierlich hoher Infektionszahlen verlängert Südafrika seine strikten Corona-Beschränkungen für weitere zwei Wochen. Die Ansteckungszahlen blieben angetrieben von der neuen Delta-Variante extrem hoch, begründete Präsident Cyril Ramaphosa die Entscheidung am Sonntagabend in einer TV-Rede.

Besonders betroffen ist das Ballungszentrum um die Hauptstadt Pretoria und Wirtschaftsmetropole Johannesburg, wo sich die Gesundheitsinfrastruktur an der Kapazitätsgrenze befindet. Reisen sind dort nur noch geschäftlich erlaubt. Aber auch in anderen Regionen breite sich die Delta-Variante rasant aus, so Ramaphosa.

Die Restriktionen sehen neben nächtlichen Ausgangsbeschränkungen nach 21.00 Uhr auch ein Alkoholverbot sowie weitgehende Versammlungsverbote im Freien vor. Öffentliche Schulen, die sich derzeit in den Ferien befinden, sollen um eine zusätzliche Woche, bis zum 26. Juli, geschlossen bleiben. Restaurants dürfen hingegen unter strengen Vorgaben wieder öffnen.

Südafrika ist zahlenmäßig das am schwersten von der Pandemie betroffene Land in Afrika. Bislang wurden dort fast 2,2 Millionen Fälle dokumentiert. Gut 64 000 Menschen starben an den Folgen einer Infektion. Geimpft sind nur knapp 3 Millionen der insgesamt knapp 60 Millionen Einwohner.

Die bisherigen Einschränkungen haben verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaft. Millionen Menschen kämpfen ums Überleben, Armut und Nahrungsmittelunsicherheit haben sich in vergangenen Monaten dramatisch verschärft. Bereits vor der Epidemie steckte Afrikas zweitgrößte Volkswirtschaft in einer schwierigen Lage.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.