Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 10 Minute

Söder: Warten auf Corona-Impfstoff gefährdet Teilnahmebereitschaft

·Lesedauer: 2 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Kurz vor dem bundesweiten Start der Corona-Impfungen am Sonntag hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder vor negativen Folgen durch Lieferengpässen gewarnt. "Endloses Warten reduziert auch die Bereitschaft der Bevölkerung, sich impfen zu lassen", sagte der CSU-Chef der Deutschen Presse-Agentur in München. Leider sei noch nicht genügend Impfstoff vorhanden. "Die Bestellungen des Bundes reichen wohl, aber die Produktion dauert. Daher ist es wichtig, alle Kapazitäten zur Herstellung des Impfstoffes zu erhöhen."

Söder betonte, dass er ansonsten keine größeren Probleme erwarte. "Die Impflogistik steht, es braucht nur noch den Impfstoff. Der Bund beliefert die Länder und dann wird alles verimpft." Alle Seuchen hätten am Ende nur wirksam durch Impfungen bekämpft werden können. "Dazu müssen wir die Impfbereitschaft der Menschen noch deutlich erhöhen. Denn eine Impfpflicht wird es nicht geben."

Deutschland sollte in einer ersten Lieferung für den Impfauftakt am Sonntag 151 125 Dosen des Mainzer Unternehmens Biontech <US09075V1026> erhalten. Sie wurden am Samstag bundesweit verteilt. Im Januar sollen nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jede Woche mindestens weitere 670 000 Dosen kommen. Auf Bayern fallen davon zum Start nur 9750 Impfdosen ab, damit der Schutz wirksam wird, muss man zwei Mal geimpft werden. Bis zum Jahresende ist die Lieferung von 214 500 Dosen geplant. Ab Ende Dezember soll der Freistaat dann regelmäßige Lieferungen erhalten, dem Vernehmen nach dann pro Woche rund 100 000.

"Je mehr geimpft wird und je mehr sich impfen lassen, desto schneller können wir den großen Schrecken von Corona reduzieren", sagte Söder. Er selbst verbindet mit dem Impfstoff viel Hoffnung: "Damit können wir zunächst vor allem die Risikogruppen schützen. Auf Dauer dann die ganze Bevölkerung. Impfen ist ein wichtiger Schritt in die alltägliche Freiheit."