Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.316,04
    -143,35 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.129,37
    -35,23 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.813,80
    -15,90 (-0,87%)
     
  • EUR/USD

    1,1204
    -0,0040 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    32.509,65
    -1.411,43 (-4,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    831,69
    -24,12 (-2,82%)
     
  • Öl (Brent)

    86,99
    -0,36 (-0,41%)
     
  • MDAX

    32.901,27
    -232,77 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.349,52
    -61,80 (-1,81%)
     
  • SDAX

    14.863,45
    -76,20 (-0,51%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.478,93
    +9,15 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    6.945,48
    -36,48 (-0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

Söder: Können nicht ganz Deutschland in Quarantäne schicken

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach dem Beispiel anderer Länder fordert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auch für Deutschland eine Verkürzung bei den Corona-Quarantäne-Vorschriften. "Zum weiteren Umgang mit Omikron muss die Ampel jetzt Vorschläge machen. Die Basis muss dazu eine wissenschaftlich fundierte Einschätzung sein", sagte der CSU-Chef am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Vor allem sei wichtig zu wissen, ob es durch mildere Verläufe zu einer geringeren Belastung der Krankenhäuser kommen werde. Am Freitag wollen sich Bund und Länder erneut per Videokonferenz über das weitere Vorgehen in der Pandemie beraten.

Die wichtigste Frage sei dabei, ob die jetzige Quarantäne-Regelung bleiben könne, betonte Söder. "Es ist nötig, die jetzige Quarantäne-Regelung zu überarbeiten. Wir können ja bei einer rasch wachsenden Verbreitung nicht das ganze Land zeitgleich in Quarantäne schicken." In vielen deutschen Nachbarländern wie Frankreich, Italien und Großbritannien wurden die Quarantänezeiten bereits verkürzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.