Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.663,69
    +119,30 (+0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.128,30
    +39,00 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.809,80
    -7,40 (-0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,1888
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    33.751,73
    -1.581,63 (-4,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    976,29
    +26,38 (+2,78%)
     
  • Öl (Brent)

    73,18
    -0,77 (-1,04%)
     
  • MDAX

    35.263,29
    +116,38 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.675,27
    -6,10 (-0,17%)
     
  • SDAX

    16.531,80
    +0,64 (+0,00%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.100,60
    +68,30 (+0,97%)
     
  • CAC 40

    6.667,31
    +54,55 (+0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Söder: Erweiterte Mütterrente ist Bedingung für Regierungsbeteiligung

·Lesedauer: 1 Min.

NÜRNBERG (dpa-AFX) - CSU-Chef Markus Söder hat die Umsetzung der erweiterten Mütterrente nach der Bundestagswahl zur Grundbedingung für eine Regierungsbeteiligung seiner Partei gemacht. "Egal, mit wem wir regieren, aber das ist Bedingung", sagte der bayerische Ministerpräsident am Samstag bei der CSU-Listenaufstellung zur Bundestagswahl in Nürnberg. Wegen der Corona-Krise fand die Veranstaltung unter freiem Himmel im Nürnberger Max-Morlock-Stadion statt. Die CSU fordert, älteren Müttern wie den jüngeren drei statt zweieinhalb Rentenpunkte pro Kind anzurechnen.

Die CDU hatte jüngst bei der Aufstellung des Wahlprogramms der Union verhindert, dass die CSU-Forderung zur Mütterrente aufgenommen wird. Sie soll daher in einem gesonderten CSU-Programm für die Bundestagswahl enthalten sein.

Söder wiederholte die klare Absage an jegliche Steuererhöhungen, dies wäre jetzt nach der Pandemie Gift für die Wirtschaft, die sich gerade wieder erhole. Stattdessen brauche es wettbewerbsfähige Unternehmenssteuern und die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für alle Menschen. Darüber hinaus betonte Söder, dass die CSU die Forderung der FDP nach einer Abschaffung der Gewerbesteuer nicht mittragen werde. Die CSU stehe an der Seite der Kommunen, für die die Steuereinnahmen von ganz besonderer Bedeutung seien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.