Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.186,07
    +67,94 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.538,88
    +5,71 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    31.434,77
    -65,91 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.823,80
    -6,50 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0589
    +0,0030 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    19.568,01
    -654,37 (-3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,99
    -10,81 (-2,34%)
     
  • Öl (Brent)

    109,77
    +2,15 (+2,00%)
     
  • MDAX

    27.153,44
    +201,40 (+0,75%)
     
  • TecDAX

    2.958,53
    +39,21 (+1,34%)
     
  • SDAX

    12.343,28
    +167,42 (+1,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.258,32
    +49,51 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    6.047,31
    -26,04 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.530,96
    -76,66 (-0,66%)
     

RWE übernimmt in den Niederlanden großes Gaskraftwerk von Vattenfall

EEMSHAVEN/ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern RWE <DE0007037129> kauft in den Niederlanden der schwedischen Vattenfall ein großes Gaskraftwerk ab. Das wasserstofffähige Kraftwerk mit dem Namen Magnum befindet sich in unmittelbarer Nähe zum einem RWE-Steinkohle- und Biomasse-Kraftwerk in Eemshaven, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Kaufpreis entspreche einem Unternehmenswert von 500 Millionen Euro. Die Übernahme soll bis Ende September abgeschlossen sein. RWE will alle Beschäftigten übernehmen.

Magnum könne bereits jetzt so umgerüstet werden, dass es mit bis zu 30 Prozent Wasserstoff betrieben werden kann. "Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das Gaskraftwerk bis zum Ende des Jahrzehnts vollständig auf Wasserstoff als alleinigen Brennstoff umzustellen", erklärte RWE. Das Unternehmen will in Eemshaven sein Wasserstoff-Geschäft ausbauen und plant unter anderem die klimaneutrale Produktion von Wasserstoff in großem Maßstab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.