Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.383,36
    -158,02 (-1,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.935,51
    -26,90 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    33.955,88
    -391,15 (-1,14%)
     
  • Gold

    1.741,60
    -12,40 (-0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0362
    -0,0043 (-0,4145%)
     
  • BTC-EUR

    15.624,56
    -469,92 (-2,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    379,97
    -0,32 (-0,09%)
     
  • Öl (Brent)

    77,25
    +0,97 (+1,27%)
     
  • MDAX

    25.600,97
    -370,48 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    3.073,46
    -44,73 (-1,43%)
     
  • SDAX

    12.331,15
    -179,90 (-1,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.474,02
    -12,65 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.665,20
    -47,28 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.098,05
    -128,31 (-1,14%)
     

Ruto: Verzögerte Umsetzung der Klimaziele 'grausam und ungerecht'

SCHARM EL SCHEICH (dpa-AFX) -Kenias Präsident William Ruto hat auf der Weltklimakonferenz ein Ende der "Verzögerungstaktiken" bei der Umsetzung der Klimaziele gefordert. Die sich über viele Jahre hinziehenden, langwierigen Klimaverhandlungen seien "einfach grausam und ungerecht", sagte Ruto, der auch Sprecher für die afrikanische Verhandlungsgruppe ist, auf dem Gipfel in Scharm el Scheich am Montag. "Wir können es uns nicht leisten, mehr Zeit damit zu verbringen, die wirklichen Probleme zu umgehen", während Klimakatastrophen in Afrika bereits Menschenleben und Lebensgrundlagen auslöschten.

In Scharm el Scheich am Roten Meer beraten die Vertreter aus knapp 200 Ländern zwei Wochen lang darüber, wie der Kampf gegen die Erderhitzung verstärkt werden kann. Registriert sind rund 45 000 Teilnehmer.

In den vergangenen 50 Jahren hätten die Folgen von Dürre mehr als einer halben Million Afrikanern das Leben gekostet und zu wirtschaftlichen Verlusten von mehr als 70 Milliarden Dollar geführt, sagte Ruto in einer Rede vor Dutzenden Staats- und Regierungschefs. "Der Klimawandel bedroht direkt das Leben, die Gesundheit und die Zukunft unserer Völker." Derzeit erlebt das Horn Afrikas die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Zwei aufeinanderfolgende Jahre ohne Regen haben Millionen von Menschen ins Elend gestürzt.