Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.574,82
    +1.512,89 (+2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,33
    -6,52 (-0,47%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Deutsche Beteiligungs AG bestätigt Jahresprognose

FRANKFURT (dpa-AFX) -Trotz eines Gewinneinbruchs sieht sich die Deutsche Beteiligungs AG DE000A1TNUT7 (DBAG) nach den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres (Ende September) auf Kurs zu den Jahreszielen. Die Ergebnisse lägen im Planungskorridor der Prognose, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mit und bestätigte seine Ziele. Im ersten Halbjahr sank das Konzernergebnis um 70 Prozent auf 24,5 Millionen Euro. Das Management betonte, dass einzelne Quartalsergebnisse nicht auf das Gesamtjahr hochzurechnen seien. Zudem hätten spezielle Bewertungsfaktoren den Gewinn um rund 19 Millionen Euro gedrückt.

Das Geschäft der DBAG besteht aus zwei Bereichen: Zum einen investiert sie in mittelständische Unternehmen mit Schwerpunkt auf der Industriebranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sowie seit 2020 Italien. Zum anderen bietet die Gesellschaft Fondsberatung an. Der Nettovermögenswert der Beteiligungen lag den Angaben zufolge Ende März bei rund 673 Millionen Euro und damit sechs Prozent höher verglichen mit dem Wert vom Ende des vergangenen Geschäftsjahres Ende September. Im laufenden Gesamtjahr soll er zwischen 675 und 790 Millionen Euro liegen.