Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    38.602,71
    -500,51 (-1,28%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.618,21
    -1.610,87 (-2,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,64
    -32,02 (-2,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     
  • S&P 500

    5.267,84
    -39,17 (-0,74%)
     

Russland ist schuld an der Lebensmittelinflation in den USA, sagt Top-Ökonom Paul Krugman

Russlands Angriffkrieg hat die Inflation in die Höhe getrieben, so Krugman. - Copyright: REUTERS/Brendan McDermid
Russlands Angriffkrieg hat die Inflation in die Höhe getrieben, so Krugman. - Copyright: REUTERS/Brendan McDermid

Nach Ansicht des führenden Wirtschaftswissenschaftlers Paul Krugman sind die steigenden Lebensmittelpreise in den USA größtenteils auf den Einmarsch Russlands in die Ukraine zurückzuführen und nicht auf irgendetwas, das in den USA passiert ist.

Der Nobelpreisträger wies auf den Anstieg der Lebensmittelpreise im vergangenen Jahr hin, wobei der Lebensmittelpreisindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation im Juli auf 123,9 gestiegen ist. Das sind 12 Prozent weniger als im letzten Jahr, aber immer noch deutlich mehr als im Sommer 2020, als der Index unter 100 fiel.

Beobachter haben argumentiert, dass die steigenden Lebensmittelpreise das Ergebnis der unkontrollierten Ausgaben unter der Regierung Biden und der "Gierflation" sind, einem Phänomen, bei dem Unternehmen die Preise erhöhen, um in Zeiten einer weit verbreiteten Inflation noch höhere Gewinne zu erzielen.

WERBUNG

Die Hauptursache für die "Lebensmittelinflation" liegt jedoch außerhalb der USA - laut Krugman größtenteils an Russland. Das liegt daran, dass Russlands Einmarsch in der Ukraine die landwirtschaftliche Produktion in der Ukraine, Russland und Kasachstan unterbrochen hat, was sich auf das verfügbare Angebot an Lebensmitteln ausgewirkt und die Preise in die Höhe getrieben hat. Dies hat das Angebot an Nahrungsmitteln beeinträchtigt und die Preise in die Höhe getrieben. Experten zufolge hat sich dadurch das Risiko einer ausgewachsenen Nahrungsmittelkrise erhöht, bei der es zu Protesten und Ausbrüchen rund um den Globus kommt, weil Nahrungsmittel knapp werden.

Russland hat sogar Maßnahmen ergriffen, um wichtige Exportknotenpunkte für Lebensmittel in der Ukraine anzugreifen, und ließ die Weizenpreise im Juli in die Höhe schnellen, nachdem es aus dem Exportabkommen für das Schwarze Meer ausgestiegen war und den Hafen von Odessa bombardiert hatte.

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat auch die Preise für Düngemittel in die Höhe getrieben, da das Land einer der weltweit größten Exporteure von Düngemitteln ist. Russisches Erdgas, das für die Herstellung von Düngemitteln in Europa verwendet wird, wurde ebenfalls teurer, da Putin wichtige Pipelines zum Kontinent kappte.

Diese Faktoren haben dazu beigetragen, die Lebensmittelpreise in die Höhe zu treiben, was sich durch Störungen in der Landwirtschaft infolge des Klimawandels und extremer Wetterereignisse noch verschlimmert hat, so Krugman. Dennoch stehe der Einfluss Russlands immer noch ganz oben auf der Liste der Verursacher der Lebensmittelinflation.

"Russland ist möglicherweise die einzige Regierung, die einen großen Einfluss auf die weltweite Lebensmittelinflation ausüben kann. Wir würden definitiv eine gewisse Erleichterung sehen, wenn Wladimir Putin diese Invasion abblasen würde (was er nicht tun wird)", fügte er hinzu.

Insgesamt scheint sich die Inflation jedoch abzukühlen, da die hohen Zinssätze in den USA die Wirtschaft bremsen. Die Gesamtpreise stiegen im Juni im Jahresvergleich nur um drei Prozent und lagen damit deutlich unter den 9,1 Prozent, die im Juni 2022 verzeichnet wurden.

Die Märkte warten nun auf den Bericht über den Verbraucherpreisindex für Juli, der am Donnerstag veröffentlicht wird und mehr Aufschluss darüber geben dürfte, wie die Inflation auf die strafferen finanziellen Bedingungen reagiert. Nach Angaben der Cleveland Fed wird erwartet, dass die Gesamtpreise im Jahresvergleich um 3,42 Prozent steigen werden, was leicht über dem Inflationswert vom Juni liegt.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.