Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 11 Minuten
  • Nikkei 225

    26.762,41
    +546,62 (+2,09%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • BTC-EUR

    19.961,56
    +384,09 (+1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    445,50
    +10,15 (+2,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     
  • S&P 500

    3.678,43
    +92,81 (+2,59%)
     

Russischer Botschafter: Berlin überschreitet mit Waffen 'rote Linie'

MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, hat schwere Vorwürfe gegen Deutschland wegen der Waffenlieferungen zur Verteidigung der Ukraine gegen den russischen Angriffskrieg erhoben. "Allein die Lieferung tödlicher Waffen an das ukrainische Regime, die nicht nur gegen russische Soldaten, sondern auch gegen die Zivilbevölkerung im Donbass eingesetzt werden, ist eine "rote Linie", die die deutsche Regierung (...) nicht hätte überschreiten dürfen", sagte Netschajew in einem am Montag erschienenen Interview der russischen Tageszeitung "Iswestija". Er verwies dabei auf die "moralische und historische Verantwortung Deutschlands für die Verbrechen des Nazismus im Zweiten Weltkrieg".

Die deutsche Regierung habe im Zuge der Ukraine-Krise die guten bilateralen Beziehungen zu Russland zerstört und höhle den Versöhnungsprozess zwischen den Völkern aus. Laut Netschajew ist Deutschland eine der treibenden Kräfte bei der Sanktionspolitik des Westens gegen Russland. Der Botschafter sprach deswegen Berlin eine Vermittlerrolle in dem Konflikt ab.

Russland hat im Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Im Zuge des russischen Einmarsches wurden große Gebiete der Ukraine - sowohl an der Front als auch im Hinterland - bombardiert und zivile Infrastruktur zerstört. Tausende Zivilisten wurden getötet.