Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,17 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    30.952,49
    -485,77 (-1,55%)
     
  • BTC-EUR

    19.296,57
    -658,78 (-3,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    441,14
    -8,92 (-1,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.191,72
    -332,83 (-2,89%)
     
  • S&P 500

    3.822,64
    -77,47 (-1,99%)
     

Käse, Spielzeug und Küchenutensilien: Rückrufe bei Netto und Tedi

·Freiberufliche Journalistin

Käse, Spielzeug und Küchenutensilien: Das Bundesamt warnt vor gesundheitsgefährdenden Produkten, die bei Netto Marken-Discount und Tedi verkauft wurden.

Rückrufe bei Netto und Tedi. (Bilder: Getty Images)
Rückrufe bei Netto und Tedi. (Bilder: Getty Images)

Die deutsche Handelskette Tedi verkauft günstige Ge- und Verbrauchsartikel des täglichen Bedarfs. Aktuell stehen gleich zwei Produkte des Nonfood-Händlers auf der Warnliste des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, weil sie gesundheitsgefährdende Stoffe enthalten.

Primäre aromatische Amine in Küchengerät

Betroffen ist der Pfannenwender Alpina Küchenspatel mit der Artikelnummer 24013002531000000300 und der EAN-Nummer 8711252146003, sowie den Kennzeichnungen: Item No. 14600, Batch 2081694.

Bei Produkttests seien bei dem Spatel erhöhte Werte an primären aromatischen Aminen nachgewiesen worden, so Tedi in einem offiziellen Rückrufschreiben.

Laut Wikipedia sind primäre aromatische Amine (paA) teilweise als Humankanzerogene bekannt, die aufgrund tierexperimenteller Studien als krebserzeugend angesehen werden. Um welche Art primärer aromatischer Amine es sich genau handelt, teilt Tedi nicht mit, rät aber von der weiteren Verwendung des Produkts ab.

Duieses Produkt ist akktuell von einem Rückruf betroffen. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Duieses Produkt ist akktuell von einem Rückruf betroffen. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Der Küchenspatel kann in jeder Tedi-Filiale gegen Erstattung des Verkaufspreises zurückgegeben werden oder gegen einen anderen Artikel getauscht werden. Fragen zu diesem Rückruf beantwortet der Händler telefonisch unter 0231-55577-0 oder per E-Mail an info@tedi.com.

Weichmacher in Spielzeug

Eine weitere Warnung hat das Bundesamt für ein Puppenset von Tedi ausgegeben. Grund: In dem achtteiligen Set wurden erhöhte Werte der Weichmacher DEHP und DINP nachgewiesen.

Das Set trägt die Artikelnummer 65107001211000000500 und wurde vom 23.11.2021 bis zum 06.05.2022 bundesweit bei Tedi verkauft. Auch hier wird von der weiteren Verwendung abgeraten.

Von der Verwendung dieses Puppensets wird abgeraten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Von der Verwendung dieses Puppensets wird abgeraten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

DEHP ist krebserzeugend

Wird DEHP vom Körper aufgenommen, kann das negative gesundheitliche Folgen auf Nieren, Hoden und Leber haben. Die Internationale Agentur für Krebsforschung stuft den Stoff als krebserzeugend ein.

DINP wird in der Industrie als Weichmacher in Stoffen wie PVC, Gummi, Farben und Klebstoffen eingesetzt, darf aber laut der EU-Kommission vorsorglich nicht bei Kinderspielzeugen verwendet werden.

Das Puppenset kann ebenfalls in jeder Tedi-Filiale gegen Erstattung des Verkaufspreises zurückgegeben werden oder gegen einen anderen Artikel getauscht werden. Fragen zu diesem Rückruf beantwortet der Händler telefonisch unter 0231-55577-0 oder per E-Mail an info@tedi.com.

Allergene in Käse

Bei der Lebensmittelkette Netto Marken-Discount gilt derzeit ein Rückruf für Käse, der für Allergiker problematisch werden könnte.

Betroffen ist Nord Holländischer Schnittkäse mit Gartenkräutern 50% Fett i.Tr. mit der Kennung NL Z 0217B EG und dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) bis einschließlich 02-06-2022. Nach Überprüfung stellte sich heraus, dass der Konservierungsstoff Lysozym, welcher das Allergen Ei enthält, nicht deklariert wurde, teilt der Hersteller Frischkonzeptservice mit.

Dieser Käse kann für Allergiker problematisch sein. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Dieser Käse kann für Allergiker problematisch sein. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Bei Verbraucherinnen und Verbrauchern, die auf Ei allergisch reagieren, könne dies zu Atembeschwerden, Magen-Darm-Beschwerden und in manchen Fällen zu Anaphylaxie führen. Verbraucherinnen und Verbraucher, die das Produkt verzehrt haben und entsprechende Beschwerden zeigen, werden gebeten, ihren Arzt zu konsultieren und auf den Verzehr hinzuweisen. Kund*innen, die nicht gegen Ei allergisch sind, können dieses Produkt problemlos verzehren.

Der Käse kann in den Einkaufsstätten auch ohne Vorlage des Kassenbons gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Fragen zu diesem Rückruf beantwortet die Firma FKS Frischkonzeptservice GmbH unter der Rufnummer 02162-5483-010.

Video: Versehen oder Absicht? Aldi verkauft Apple-Produkt unter anderem Namen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.