Deutsche Märkte geschlossen

ROUNDUP: Volle Auftragsbücher schieben Jungheinrich an - Aktie legt zu

HAMBURG (dpa-AFX) -Der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich DE0006219934 erholt sich weiter von einem holprigen Jahresstart. Eine hohe Nachfrage nach Automatik-Systemen und Preissteigerungen lassen den Konzern wachsen. Und auch die Profitabilität verbessert sich wieder. Produktionsunterbrechungen konnten weiterhin weitgehend vermieden werden, wie das Unternehmen am Freitag in Hamburg bei der Vorlage seines Neunmonatsberichts mitteilte. Das Management und auch die Analysten sehen Jungheinrich damit auf gutem Weg zu den Jahreszielen. Die Aktie legte zeitweise 7,5 Prozent zu.

Gegen Mittag betrug das Plus das im MDax DE0008467416 notierte Papier noch gut 5 Prozent auf 28,62 Euro, was dem höchsten Niveau seit Mitte August entsprach. Für 2022 steht damit aber immer noch ein Abschlag von 36,5 Prozent im Kurstableau. Jungheinrich und auch sein Konkurrent Kion DE000KGX8881 mussten im Frühjahr von ihren ursprünglichen Jahreszielen abrücken, weil durch den Ukraine-Krieg die Rohstoffkosten massiv stiegen. Außerdem war die Verfügbarkeit zum Beispiel für Stahl eingeschränkt und die wirtschaftliche Unsicherheit groß.

Diese Probleme sind auch weiterhin nicht gänzlich ausgeräumt. Das Jungheinrich-Management entschied sich deshalb bereits zum Halbjahr dafür, den freien Barmittelzufluss (Free Cashflow) als neue Steuerungsgröße einzuführen, um die Finanzierungskraft transparenter zu machen. Bis 2025 soll er auf mindestens 100 Millionen Euro steigen, hieß es am Freitag. Der Wert werde aber im kommenden Jahr überprüft. Im vergangenen Jahr lag er bei 89 Millionen Euro.

Und auch das vergangene Quartal war weiterhin von dem schwierigen Marktumfeld beeinflusst. So stieg der Auftragsbestand bis Ende September im Vergleich zu Ende letzten Jahres um 23 Prozent auf knapp 1,76 Milliarden Euro. Als Grund nannte der Konzern die nach wie vor eingeschränkte Verfügbarkeit von Produktionsmaterial für die Weiterverarbeitung. Bei der Annahme neuer Aufträge geht der Konzern dabei selektiv vor, erklären die Analysten der Investmentbank Oddo BHF. Das gewährleiste eine angemessen Profitabilität.

Bis Ende September stieg Jungheinrichs Umsatz im Jahresvergleich um 12,5 Prozent auf knapp 3,4 Milliarden Euro, wobei das abgelaufene dritte Quartal mit einem Plus von 16 Prozent überdurchschnittlich stark wuchs. Die operative Marge (Ebit-Rendite) verbesserte sich wegen der hohen Materialkosten im dritten Quartal hingegen nur leicht, auf neun-Monats-Sicht ist sie mit 7,8 Prozent etwas schlechter als ein Jahr zuvor.

Gemessen in absoluten Zahlen blieben vor Zinsen und Steuern angesichts des starken Umsatzes nach neun Monaten mit knapp 266 Millionen Euro aber trotzdem knapp 3 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum. Analysten lobten vor allem das starke operative Gewinnwachstum von 16,7 Prozent im dritten Quartal.

Nach den Berechnungen der Oddo-Analysten könnte der Konzern die Jahresziele damit auch bei einem schwächeren vierten Quartal erreichen. Der operative Gewinn könnte um von 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgehen und der mittlere Bereich des Ausblicks würde trotzdem erreicht, schrieben sie. Um das vom Jungheinrich-Management avisierte obere Ende zu erreichen, müsste das Ergebnis um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen.