Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.104,30
    -6,12 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.347,61
    -12,72 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

ROUNDUP: Totalenergies überrascht dank gestiegener Ölpreise positiv

PARIS (dpa-AFX) -Mit dem Ölpreis hat sich auch der Gewinn des Energiekonzerns Totalenergies FR0000120271 über den Sommer etwas erholt, auch wenn der Jahresvergleich immer noch mau aussieht. Die Erwartungen der Analysten wurden trotzdem übertroffen. Die Aktie reagierte am Donnerstag aber leicht positiv. Der Kurs des Papiers legte gegen Mittag um knapp 0,3 Prozent zu.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn stieg im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 30 Prozent auf 6,5 Milliarden US-Dollar (6,1 Mrd Euro). Analysten waren zuvor nicht ganz so optimistisch. Auch beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) hatten die Experten etwas weniger erwartet: Mit rund 13,1 Milliarden Dollar verbesserte sich der operative Gewinn im Quartalsvergleich um 18 Prozent.

Im Vergleich zu dem sehr starken Vorjahreszeitraum fallen die Zahlen insgesamt aber deutlich schlechter aus. Vor einem Jahr sprudelten die Gewinne nur so, weil der Ölpreis infolge des Krieges von Russland gegen die Ukraine extrem hoch war.

Besonders stark waren im Jahresvergleich die Gewinnrückgänge im Geschäft mit Flüssiggas: Hier lagen die Abschläge bei mehr als 60 Prozent. Im wichtigsten Geschäftsfeld mit Öl und Gas ging der um Sondereffekte bereinigte Gewinn im dritten Quartal um mehr als ein Viertel zurück. Leicht darüber lagen die Abschläge beim Raffinerie- und Chemikaliengeschäft.

Das im EuroStoxx 50 EU0009658145 notierte Unternehmen bestätigte die dritte Interimsdividende in Höhe von 74 Eurocent pro Aktie, die damit gut sieben Prozent höher liegt als vor einem Jahr. Darüber hinaus kaufen die Franzosen - ebenfalls wie bereits angekündigt - bis Ende des Jahres Aktien im Wert von 9 Milliarden US-Dollar zurück. Dass sich an den beiden Vorhaben nichts ändern wird, hatten Experten bereits erwartet.