Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    13.325,78
    +39,21 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.525,60
    +14,66 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.810,30
    -0,90 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1929
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    14.113,03
    -299,53 (-2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    329,31
    -41,21 (-11,12%)
     
  • Öl (Brent)

    45,33
    -0,38 (-0,83%)
     
  • MDAX

    29.205,49
    +59,38 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.100,39
    +14,91 (+0,48%)
     
  • SDAX

    13.772,38
    +73,50 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.335,59
    -27,34 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    5.594,64
    +27,85 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

ROUNDUP: SAF-Holland optimistischer fürs Gesamtjahr - Aktienkurs springt hoch

·Lesedauer: 1 Min.

BESSENBACH (dpa-AFX) - Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland <LU0307018795> blickt nach einer Fortsetzung der im dritten Quartal eingetretenen Erholung auch im Oktober optimistischer auf das Gesamtjahr. Die bereinigte Ebit-Marge (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) werde 2020 bei fünf bis sechs Prozent liegen, teilte das Unternehmen am frühen Dienstagabend in Bessenbach mit. Zuvor hatte die Erwartung bei drei bis fünf Prozent gelegen.

Hintergrund der gestiegenen Zuversicht seien die weitere Erholung der Trailer- und Truckmärkte in Nordamerika und Europa, die Gewinnung von Marktanteilen, das konjunkturunabhängigere und margenstärkere Ersatzteilgeschäft sowie signifikante Einsparungen bei den Vertriebs- und Verwaltungskosten. Die neue Prognose steht allerdings unter der Prämisse, dass sich in den verbleibenden Wochen des Geschäftsjahres 2020 keine neuen, unerwarteten Auswirkungen der weiterhin andauernden Covid-Pandemie auf die Produktions- und Lieferketten ergeben.

Ein Blick auf die ersten neun Monate des laufenden Jahres fällt allerdings ernüchternd aus. So sank der Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um fast ein Drittel auf knapp 709 Millionen Euro. Das bereinigte Ebit fiel sogar um fast die Hälfte auf knapp 39 Millionen Euro. Die Marge sank von 6,6 auf 5,4 Prozent.

Die Begeisterung der Anleger nach der Prognoseanhebung kühlte sich im Gefolge der Zahlenpräsentation deutlich ab. Hatte das Plus der SAF-Aktie auf der Handelsplattform Tradegate zunächst noch viereinhalb Prozent betragen, betrug der Aufschlag zuletzt nur noch gut ein Prozent.