Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 33 Minuten

ROUNDUP: Südwestmetall-Chef Wolf soll Gesamtmetall-Präsident werden

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN/STUTTGART (dpa-AFX) - Südwestmetall-Chef Stefan Wolf soll neuer Gesamtmetall-Präsident werden und damit künftig dem Arbeitgeber-Dachverband der Metall- und Elektroindustrie vorstehen. Einen entsprechenden Vorschlag machte der bisherige Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger in einem Schreiben an die Präsidenten und Vorsitzenden der Mitgliedsverbände von Gesamtmetall, wie der Verband am Freitag mitteilte. Der Vorschlag sei nach Rücksprache mit dem Gesamtmetall-Präsidium erfolgt.

Wolf (59) äußerte in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Schreiben, Gesamtmetall sei mit dem Wunsch an ihn herangetreten, das Amt zu übernehmen. "Ich fühle mich durch diese Bitte und den damit zum Ausdruck gebrachten Vertrauensvorschuss sehr geehrt. Mir ist bewusst, welche riesige Verantwortung das Amt des Gesamtmetall-Präsidenten bedeutet und wie groß die damit verbundenen Herausforderungen in diesen Zeiten sind." Er habe nicht gezögert, sich zur Verfügung zu stellen.

Er wolle allerdings bis zu einem möglichen Wechsel nach Berlin Südwestmetall-Chef bleiben. Erst am Freitag war Wolf bei Südwestmetall als Vorsitzender wiedergewählt worden. Bei Gesamtmetall ist Wolfs Wahl für den 26. November geplant. Eine Entscheidung über die dann anstehende Nachfolge von Wolf an der Südwestmetall-Spitze wurde dem Verband zufolge noch nicht getroffen.

Eine Nachfolge für Dulger ist notwendig, da der 56-Jährige an die Spitze der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) aufrücken und Ingo Kramer folgen soll, der das Amt nach sieben Jahren vorzeitig abgibt. Die Wahl soll am 25. November bei der BDA-Mitgliedersammlung stattfinden.

Wolf ist seit 2006 Vorstandschef beim Autozulieferer Elring Klinger aus dem schwäbischen Dettingen/Erms. 2012 wurde Wolf zum Vorsitzenden von Südwestmetall gewählt.

In der deutschen Metall- und Elektroindustrie sind vier Millionen Menschen beschäftigt. Dazu zählen die Autoindustrie, der Maschinenbau, aber auch Eisengießereien und Medizintechnik-Hersteller. Allein bei Südwestmetall sind mehr als 650 Unternehmen organisiert.