Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.209,48
    +95,12 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,17
    +23,97 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.388,17
    +662,66 (+2,31%)
     
  • Gold

    1.700,80
    +28,80 (+1,72%)
     
  • EUR/USD

    0,9803
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    19.849,32
    +117,02 (+0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    442,93
    +7,58 (+1,74%)
     
  • Öl (Brent)

    83,27
    +3,78 (+4,76%)
     
  • MDAX

    22.670,64
    +300,62 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.716,46
    +45,64 (+1,71%)
     
  • SDAX

    10.648,82
    +126,13 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.908,76
    +14,95 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    5.794,15
    +31,81 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.755,76
    +180,14 (+1,70%)
     

ROUNDUP/Söder: Bundesregierung muss Weg gegen Leiden des Landes finden

NÜRNBERG/AUGSBURG (dpa-AFX) - CSU-Chef Markus Söder hat die Strategie der Bundesregierung im Kampf gegen die Energiekrise grundsätzlich in Frage gestellt. "(Russlands Präsident Wladimir) Putin betreibt mit uns ein Spiel und die Frage ist, ob wir auf dieses Spiel richtig vorbereitet sind", sagte Bayerns Ministerpräsident im Sommerinterview des ZDF, das am Sonntag in Nürnberg aufgezeichnet wurde. "Es besteht schon die Gefahr, dass bei uns erhebliche Verwerfungen und Probleme drohen." Preise explodierten, die Versorgungslage werde schwieriger. Bisher gebe es trotz der Versuche der Regierung keinen adäquaten Ersatz für russisches Gas. Gleichzeitig nehme Russland aus Deutschland mehr Geld ein als vor der Krise.

"Deutschland hat eine Entscheidung getroffen, nämlich weniger Waffen zu liefern, dafür bei der Energie einen anderen Weg zu gehen. Jetzt muss aber auch Deutschland, die deutsche Bundesregierung, einen Weg finden, dass unser Land nicht so leidet", sagte Söder.

In der "Augsburger Allgemeinen" (Montagsausgabe) kritisierte Söder vor allem die Grünen, die seiner Ansicht nach "im politischen Handwerk keine gute Figur" machen. "Erst fabrizieren sie eine verfehlte Gasumlage - dann wollen sie diese Mängel durch überbordende Bürokratie und höhere Steuern für Unternehmen wieder korrigieren", sagte Bayerns Ministerpräsident der Zeitung. Normalverdiener und Mittelstand würden "mit explodierenden Kosten völlig allein gelassen". Er ergänzte: "Die nochmals steigenden Stromkosten zeigen deutlich den dringend nötigen Handlungsbedarf für eine befristete Verlängerung der Kernkraftwerke."

Im ZDF verteidigte Söder den bayerischen Weg bei den Erneuerbaren Energien. "Bayern leistet mit den größten Anteil an Erneuerbaren Energien in Deutschland. Das ist einfach Fakt." Bayern sei beim Zubau führend unter den Bundesländern. Bei der Windenergie sei der Zubau von 1000 Anlagen im Freistaat wahrscheinlich. Darüber hinaus gebe es Pläne für natürliche CO2-Speicher in Mooren, Agrarphotovoltaik sowie den Ausbau von Bioenergie und Wasserkraft.

"Wir geben pro Jahr eine Milliarde Euro für die Erneuerbaren Energien aus", sagte Söder. Bei dem Thema sei der Freistaat "wie Bayern München beim Fußball - wir wollen natürlich immer noch besser werden, aber die anderen sehen wir da nicht einmal." Auch bei der E-Mobilität sei Bayern führend.