Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    13.948,38
    -107,96 (-0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.682,27
    -22,58 (-0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.691,60
    -9,10 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,1932
    -0,0047 (-0,39%)
     
  • BTC-EUR

    39.678,22
    -1.846,79 (-4,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    947,11
    -40,10 (-4,06%)
     
  • Öl (Brent)

    65,00
    +1,17 (+1,83%)
     
  • MDAX

    31.137,97
    -171,24 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.258,88
    -11,70 (-0,36%)
     
  • SDAX

    14.917,23
    -79,11 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.658,95
    +8,07 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    5.797,63
    -33,02 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

ROUNDUP/Regierung: Planungen für Impfgipfel werden noch heute abgestimmt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Planungen für ein rasches Spitzentreffen zur Corona-Impfmisere werden immer konkreter. "Die Bundesregierung ist für einen solchen Impfgipfel. Die Planungen dafür laufen und werden noch heute mit den Ländern abgestimmt", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag in Berlin mit.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich offen für einen solchen Impfgipfel gezeigt, wie er etwa von SPD-Politikern gefordert wird. Im Radiosender NDR Info und auf Twitter schlug Spahn ein gesondertes Treffen mit den Ministerpräsidenten vor, an dem auch Vertreter der Pharmahersteller teilnehmen sollten. Inhaltlich muss es nach seinen Worten darum gehen, wie das weitere Vorgehen gegen die Pandemie aussehen kann.

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg forderte den Bund auf, die Anstrengungen bei der Beschaffung von Impfstoff zu verstärken. Entsetzt reagierte der FDP-Politiker auf eine Twitter-Äußerung Spahns, wonach bei der Knappheit des Impfstoffes noch mindestens zehn harte Wochen bevorstünden. "Ich glaube, dass das der Bevölkerung nicht mehr zuzumuten ist", sagte Garg der Deutschen Presse-Agentur.