Deutsche Märkte schließen in 52 Minuten
  • DAX

    15.497,44
    -25,48 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.163,21
    -8,96 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    35.524,42
    -84,92 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.780,60
    -4,30 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1641
    -0,0011 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    54.442,17
    -3.053,79 (-5,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.508,55
    -26,09 (-1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    82,21
    -1,21 (-1,45%)
     
  • MDAX

    34.726,31
    +185,83 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.771,72
    +22,49 (+0,60%)
     
  • SDAX

    16.883,84
    +127,00 (+0,76%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.202,14
    -20,96 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    6.691,38
    -14,23 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.182,34
    +60,66 (+0,40%)
     

ROUNDUP/Rauch an ICE: Kölner Hauptbahnhof vorübergehend gesperrt

·Lesedauer: 1 Min.

KÖLN (dpa-AFX) - Der Kölner Hauptbahnhof ist am Dienstagmorgen für etwa 20 Minuten gesperrt worden, weil es an einem aus Aachen kommenden ICE zu einer Rauchentwicklung gekommen war. Der ICE hielt kurz vor der Einfahrt in den Hauptbahnhof an. Die alarmierte Feuerwehr stellte nach Angaben eines Sprechers Rauch unter dem hintersten Waggon des Zuges fest. "Das wurde abgelöscht", sagte der Sprecher. Die Reisenden hätten den Zug über den vorderen Teil des Zuges verlassen können. Niemand sei verletzt worden.

Anschließend habe man den Zug zur weiteren Untersuchung zu einem Betriebsbahnhof der Deutschen Bahn gebracht. Laut einem Bahnsprecher ist die Ursache noch unklar. Berichte über einen Motorschaden bestätigte er nicht. Der ICE sei aus Frankfurt gekommen und hätte über Köln und Aachen nach Brüssel fahren sollen. Durch die vorübergehende Sperrung sei der Fahrplan zunächst durcheinander geworfen worden - "das ruckelt sich aber gerade wieder ein", sagte der Sprecher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.