Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.053,82
    +57,43 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.091,80
    +37,10 (+1,81%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.957,98
    -284,45 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,62
    +2,36 (+3,02%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.209,49
    +117,57 (+0,73%)
     

ROUNDUP: Provider erlassen Kosten für Anrufe ins Erdbebengebiet

BONN/DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Als Reaktion auf das verheerende Erdbeben in Syrien und der Türkei erlassen die Deutsche Telekom DE0005557508, Vodafone GB00BH4HKS39 und Telefónica (O2) vorerst die Kosten für Telefonate in die beiden Länder. "Aufgrund der aktuellen Lage und der großen Herausforderung für die Beteiligten schaltet die Telekom allen Telekom- und congstar-Kunden rückwirkend ab dem 06.02.2023 (00.00 Uhr) bis zum 15.02.2023 (24.00 Uhr) Telefonate und SMS aus Deutschland in die Türkei und nach Syrien über das Mobilfunk- und Festnetz der Telekom kostenfrei", teilte das Telekommunikationsunternehmen am Dienstag mit. Auch Anrufe aus der Türkei und Syrien heraus sind laut einem Tweet vorübergehend kostenfrei.

Vodafone und Telefónica machen die Telefonate ins Erdbebengebiet ebenfalls in diesem Zeitraum kostenlos und stellen auch das Roaming vor Ort nicht in Rechnung. Vielerorts sei allerdings die Kommunikationsinfrastruktur in den Krisengebieten zerstört, erklärte ein Vodafone-Sprecher. Um dringend benötigte Mobilfunk-Netze schnellstmöglich aufzubauen, bringe Vodafone sogenannte Instant-Networks und freiwillige Technik-Experten auch aus Deutschland zu den Menschen. Diese liefertern Basis-Mobilfunk für Betroffene genauso wie für Retter und Helfer vor Ort.