Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    14.120,04
    +155,66 (+1,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.729,18
    +43,84 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.822,30
    +8,30 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0474
    +0,0036 (+0,35%)
     
  • BTC-EUR

    29.097,73
    +566,55 (+1,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    683,93
    +441,25 (+181,82%)
     
  • Öl (Brent)

    113,93
    -0,27 (-0,24%)
     
  • MDAX

    29.298,66
    +366,76 (+1,27%)
     
  • TecDAX

    3.088,19
    +14,18 (+0,46%)
     
  • SDAX

    13.366,25
    +179,81 (+1,36%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.493,99
    +29,19 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.413,41
    +65,64 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

ROUNDUP: P&O-Fähre überquert erstmals wieder Ärmelkanal

DOVER (dpa-AFX) - Sechs Wochen nach der Massenentlassung der gesamten Schiffsbesatzungen hat der Fähranbieter P&O Ferries erstmals wieder die wichtige Strecke zwischen Dover und Calais bedient. Die "Spirit of Britain" durchquerte in der Nacht zum Mittwoch den Ärmelkanal, wie unter anderem die BBC berichtete. Die Fähre hatte demnach allerdings nur Fracht an Bord. Passagiere würden erst Anfang kommender Woche wieder befördert.

Das britische Unternehmen hatte am 17. März überraschend alle knapp 800 Crewmitglieder entlassen und dafür günstigere Arbeitskräfte eingestellt. Die Regierung in London und Gewerkschaften kritisierten den Schritt scharf. Bis die neuen Besatzungen geschult waren, stellte P&O alle Verbindungen auf den insgesamt vier Strecken ein. Auch Sicherheitschecks der Behörden verzögerten die Wiederaufnahme.

Verkehrsminister Grant Shapps sagte im Parlament, es sei "völlig unhaltbar", dass P&O-Chef Peter Hebblethwaite weiterhin im Amt sei. "Er muss gehen", verlangte Shapps. Zudem forderte er P&O auf, 11 Millionen Pfund (13 Mio Euro) Kurzarbeitergeld zurückzuzahlen, die das Unternehmen während der Pandemie vom Staat erhalten hatte.

Am Dienstag war die P&O-Fähre "European Causeway", die 410 Passagiere befördern kann, auf dem Weg vom schottischen Cairnryan ins nordirische Larne kurzzeitig in Schwierigkeiten geraten, als sie in der Irischen See vorübergehend die Stromversorgung verlor. Das Schiff konnte schließlich aus eigener Kraft den Hafen erreichen. Das Unternehmen kündigte eine unabhängige Untersuchung des Vorfalls an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.