Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.517,11
    +1.573,84 (+2,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.240,08
    +41,51 (+3,47%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Keir Starmer ist neuer britischer Premierminister

Keir Starmer, leader del partito laburista britannico, durante un ricevimento per celebrare la sua vittoria alle elezioni, presso la Tate Modern, a Londra, Gran Bretagna, il 5 luglio 2024. REUTERS/Suzanne Plunkett
Keir Starmer ist neuer britischer Premier (Bild: REUTERS/Suzanne Plunkett) (Reuters / Reuters)

LONDON (dpa-AFX) -Keir Starmer ist neuer Premierminister des Vereinigten Königreichs. König Charles III. beauftragte den Sozialdemokraten mit der Regierungsbildung. Der 61-Jährige hatte mit seiner Labour-Partei bei der Parlamentswahl einen deutlichen Sieg errungen und die Konservative Partei abgelöst, die 14 Jahre lang in Großbritannien regierte.

Starmer folgt auf den bisherigen Premierminister Rishi Sunak. Er ist Jurist, arbeitete als Menschenrechtsanwalt und war Chef der Anklagebehörde Crown Prosecution Service. Er führt die Labour-Partei seit vier Jahren.

Outgoing British Prime Minister Rishi Sunak looks on as he speaks at Number 10 Downing Street, following the results of the elections, in London, Britain, July 5, 2024. REUTERS/Claudia Greco
Starmer folgt auf Rishi Sunak (Bild: REUTERS/Claudia Greco) (Reuters / Reuters)

Rückkehr in die EU schließt er aus

Auf den neuen Premier kommen etliche Herausforderungen im Land zu - etwa die Überlastung des staatlichen Gesundheitsdiensts NHS, Probleme in der Wohnungspolitik oder die Frage, wie das Land mit Einwanderung umgehen will. Großes Thema im Vereinigten Königreich sind auch die gestiegenen Lebenshaltungskosten.

WERBUNG

Politisch verspricht wirtschaftliche Stabilität, ein besseres Gesundheitssystem und stärkeren Grenzschutz. Er will ein nationales Unternehmen für die Energieversorgung gründen und mehr Lehrer einstellen. Kippen will er den Plan der bisherigen Regierung, irreguläre Migranten ungeachtet ihrer Herkunft nach Ruanda abzuschieben. Eine Rückkehr seines Landes in die EU hat er ausgeschlossen.

Begeisterung löst der als langweilig geltende Politiker, der nun in die Downing Street einzieht, bei den Briten nicht aus. Sein überragender Sieg bei der Parlamentswahl wird eher als Wunsch der Briten nach Veränderung gedeutet als eine Zustimmung zu seiner politischen Vision für das Land.

ISLINGTON, ENGLAND - JULY 5: Independent candidate Jeremy Corbyn speaks to members of the media following his victory in Islington North on July 5, 2024 in Islington, England. The incumbent MP, former Labour Party leader Jeremy Corbyn, wins with 24120 votes. Corbyn now stands as an independent MP in the constituency of Islington North which he has held since 1983. He was expelled from the Labour Party for his reaction to the report into anti-semitism in the Labour Party while he was Leader. (Photo by Guy Smallman/Getty Images)
Die Führung der Labour-Partei übernahm Starmer von dem Alt-Linken Jeremy Corbyn (Bild: Guy Smallman/Getty Images) (Guy Smallman via Getty Images)

In vielen Politikbereichen blieb er vage. Mit Spannung wird daher erwartet, welche Veränderungen er einleiten wird, und ob er die Menschen in Großbritannien von sich überzeugen kann.

Die Führung der Labour-Partei übernahm Starmer von dem Alt-Linken Jeremy Corbyn, dem vorgeworfen wurde, nicht entschieden genug gegen Antisemitismus in seiner Partei vorzugehen. Starmer führte die Partei zurück in die politische Mitte und ging entschieden gegen antisemitische Tendenzen vor. Der Krieg im Gazastreifen führte allerdings in seiner Partei, die traditionell den Palästinensern nahesteht, immer wieder zu Spannungen.

Im Wahlkampf hatte Starmer gerne betont, sein Vater sei Werkzeugmacher und seine Mutter Krankenschwester gewesen. Weil seine Mutter schwer krank war, übernahm Starmer schon früh Verantwortung in der Familie, wie sein Biograf Tom Baldwin schreibt.

Starmer ist Fußballfan und Anhänger des Londoner Erstligisten FC Arsenal. Nach seinem Wahlsieg will er auch selbst noch ab und an auf dem Fußballplatz stehen. Die Freitagabende will er sich weiterhin möglichst für Ehefrau Victoria und seine beiden Kinder im Teenageralter freihalten.