Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.650,23
    +256,78 (+0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,08
    +53,18 (+4,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero bricht ein - Höhere Kartellstrafe droht

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Aktienkurs von Delivery Hero DE000A2E4K43 ist am Montag vorbörslich in Richtung des Rekordtiefs aus dem Februar abgesackt. Weil dem Essenslieferdienst angebliche Verstöße gegen das EU-Kartellrecht voraussichtlich deutlich mehr Geld kosten als bisher gedacht, brach der Kurs auf der Handelsplattform Tradegate um 15,8 Prozent ein. Dort wurden am Morgen 17,70 Euro gezahlt. Das Februar-Tief liegt bei 14,92 Euro. Mitte Mai hatte der Kurs von Delivery Hero noch über 32 Euro gelegen, doch von diesem Niveau hat er sich nun bald wieder halbiert.

Die Buße könnte über 400 Millionen Euro liegen, teilte Delivery Hero am Sonntag mit. Da das Unternehmen für den Konflikt bisher nur 186 Millionen Euro zurückgelegt hatte, wurde eine deutliche Erhöhung der entsprechenden Rückstellung angekündigt.

Das Problem aus Anlegersicht sei weniger die Höhe der möglichen Geldbuße, da Delivery Hero über ausreichend Barmittel verfüge, sondern vielmehr das sich ergebende Muster, schrieb Giles Thorne vom Investmenthaus Jefferies in einer ersten Einschätzung. Dabei verweist der Experte auf regulatorische Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit. Positiv sei immerhin, dass das Management die mögliche Geldbuße direkt offengelegt und eine Erhöhung der Rückstellung angekündigt habe.