Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    18.497,68
    +24,39 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.974,49
    +11,29 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.364,00
    -0,10 (-0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0830
    +0,0022 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.922,26
    +49,07 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.460,21
    +4,34 (+0,30%)
     
  • Öl (Brent)

    78,71
    -0,52 (-0,66%)
     
  • MDAX

    26.763,59
    +174,44 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.360,61
    -1,79 (-0,05%)
     
  • SDAX

    15.031,97
    +146,05 (+0,98%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.210,50
    +27,43 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    7.958,74
    +23,71 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

ROUNDUP: Japans Außenminister Hayashi überraschend in der Ukraine

TOKIO/KIEW (dpa-AFX) -Der japanische Außenminister Yoshimasa Hayashi ist überraschend zu einem Besuch in der Ukraine eingetroffen. Wie das japanische Außenministerium am Samstag bekanntgab, dient der unangekündigte Besuch der Unterstützung der Ukraine in ihrem Abwehrkampf gegen Russland. Japan hat im Einklang mit dem Westen Sanktionen gegen Russland verhängt und unterstützt die Ukraine. Die pazifistische Verfassung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt erlaubt es Japan allerdings nicht, Waffen an die Ukraine zu liefern.

Es ist der erste Besuch eines japanischen Außenministers in der Ukraine, seit Moskau im Februar vergangenen Jahres den Invasionskrieg begonnen hat. Hayashi wollte am Samstag bei einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba auch über Japans Plan berichten, Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres eine Konferenz zur Förderung des wirtschaftlichen Wiederaufbaus der Ukraine abzuhalten. Hayashi wurde bei seinem Besuch in der Ukraine von japanischen Wirtschaftsvertretern begleitet, wie das Außenministerium mitteilte.

Laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo wurde Hayashi auch zu einer Zeremonie für die Bereitstellung japanischer Kräne zur Beseitigung nicht explodierter Bomben erwartet. Er war zu Beginn der Woche nach Jordanien, Ägypten, Saudi-Arabien und Polen gereist, um sich mit seinen Kollegen und den Regierungschefs zu treffen.

Japans Ministerpräsident Fumio Kishida hatte Kiew im März vor dem G7-Gipfel in Hiroshima einen Überraschungsbesuch abgestattet. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj reiste am Abschlusstag des G7-Gipfels persönlich nach Hiroshima. Die G7-Staats- und Regierungschefs versprachen, die Ukraine "so lange wie nötig" in ihrem Abwehrkampf zu unterstützen.