Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.811,10
    +871,91 (+1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

ROUNDUP: Henkel erwartet weniger Wachstum und höhere Marge - Aktie sackt ab

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Der Konsumgüterkonzern Henkel DE0006048432 sieht sein Geschäft im laufenden Jahr langsamer wachsen als in der Vergangenheit. Unternehmenschef Carsten Knobel will mit Umstrukturierungen und Einsparungen dennoch die Marge steigern. Mut macht dem Manager das zuletzt stabilisierte Absatzvolumen, nachdem Händler bei den Preiserhöhungen des Konzerns hinter Marken wie Persil, Pril und Pattex zunächst nicht mitgehen wollten. Für die Henkel-Aktie ging es am Morgen nach anfänglichen Kursgewinnen jedoch um fast drei Prozent abwärts.

Der Umsatz soll im laufenden Jahr 2024 organisch um zwei bis vier Prozent steigen, teilte das Dax-Unternehmen DE0008469008 am Montag in Düsseldorf mit. Dabei klammert Henkel Effekte wie Übernahmen, veränderte Wechselkurse sowie das Geschäft in Russland und die Hochinflation in der Türkei aus. Die bereinigte operative Marge soll 12,0 bis 13,5 Prozent erreichen. Die Schätzungen von Analysten lagen zuletzt eher am unteren Ende der jeweiligen Spannen.

Henkel-Chef Knobel hofft, dass belastende Fremdwährungseffekte in etwa auf dem Vorjahresniveau bleiben und die Nachfrage von Industrie und Verbrauchern moderat anzieht. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2023 hätten sich die Absatzmengen verbessert, zum Jahresende seien sie dann stabil gewesen. Der Konzern hatte höhere Preise durchgesetzt und dafür einen Mengenrückgang in Kauf genommen. Im laufenden Jahr erwartet Henkel stabile Materialkosten.

Auch die zusammengeworfene Konsumentensparte soll für mehr Wachstum und sinkende Kosten sorgen. Anfang 2023 hatte Henkel die Sparten um Schönheitspflege sowie Wasch- und Reinigungsmittel zusammengeführt. Bereits zum Ende des vergangenen Jahres seien mehr als 200 Millionen Euro dadurch eingespart worden, hieß es. Zudem soll das Produktions- und Logistiknetzwerk auf Vordermann gebracht werden. Bis Ende 2026 will Manager Knobel nun insgesamt 525 Millionen Euro an Synergien schaffen.

WERBUNG

Auf dem Weg dahin hat sich Henkel bereits von Tausenden Mitarbeitern getrennt. Per Ende 2023 zählte der Konzern rund 47 750 Beschäftigte - fast sieben Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Neben der Zusammenführung der neuen Konsumentensparte lag das vor allem am Verkauf des Russlandgeschäfts für mehr als 600 Millionen Euro.

Der Rückzug aus Russland zog den Umsatz 2023 merklich nach unten: Der Konzernerlös sank um rund 3,9 Prozent auf 21,5 Milliarden Euro. Organisch - also um Sonder- und Währungseffekte bereinigt - verzeichnete Henkel hingegen ein Plus von 4,2 Prozent.

Das um Sondereffekte und Umbaukosten bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) stieg dank Synergieeffekte und Preiserhöhungen um rund ein Zehntel auf 2,56 Milliarden Euro. Die bereinigte operative Marge wuchs von 10,4 auf 11,9 Prozent. Unter dem Strich blieb den Henkel-Anteilseignern mit gut 1,3 Milliarden Euro 4,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Als Dividende will der Konzern für das abgeschlossene Jahr wieder 1,85 Euro je Vorzugsaktie sowie 1,83 Euro je Stammaktie auf der Hauptversammlung Mitte April vorschlagen.

Analyst James Edwardes Jones von der Bank RBC lobte die neuen Jahresziele des Managements. Zudem schreite die Integration der Sparte Consumer Brands rascher voran als angenommen und der Konsumgüterkonzern habe das Ziel für die Nettoeinsparungen nach oben geschraubt. Bernstein-Branchenkenner Bruno Monteyne bemängelte hingegen die Entwicklung der Absatzmengen.