Werbung
Deutsche Märkte schließen in 14 Minuten
  • DAX

    17.728,11
    -298,47 (-1,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.905,64
    -78,84 (-1,58%)
     
  • Dow Jones 30

    37.795,54
    +60,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.405,40
    +22,40 (+0,94%)
     
  • EUR/USD

    1,0636
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.438,12
    -2.205,62 (-3,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,63
    +0,22 (+0,26%)
     
  • MDAX

    25.957,05
    -490,09 (-1,85%)
     
  • TecDAX

    3.282,37
    -51,95 (-1,56%)
     
  • SDAX

    14.008,37
    -249,71 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.810,73
    -154,80 (-1,94%)
     
  • CAC 40

    7.912,73
    -132,38 (-1,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.867,22
    -17,80 (-0,11%)
     

ROUNDUP: Gucci-Schwäche belastet Luxuskonzern Kering - Kurssturz

PARIS (dpa-AFX) -Der Luxusgüterkonzern Kering FR0000121485 kämpft weiter mit der Schwäche bei seinem Sorgenkind Gucci. So warnte die französische Gruppe am Dienstagabend vor einem massiven Umsatzrückgang bei ihrer italienischen Luxusmarke im ersten Quartal und begründete dies mit einem deutlicher als erwarteten Rückgang in der Region Asien-Pazifik, insbesondere in China. Dies wird den Konzern zum Jahresauftakt auch insgesamt herunterziehen und die Erwartungen des Finanzmarktes verfehlen lassen.

Die Aktie brach am Mittwoch ein. Das Papier sackte in Paris am Morgen um mehr als 14 Prozent ab und zog den gesamten Sektor herunter. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 EU0009658202 bildete mit mehr als zwei Prozent Minus das Schlusslicht in der europäischen Branchenwertung. Konkurrenten wie LVMH FR0000121014, Hermes FR0000052292, Richemont CH0210483332 sowie Burberry GB0031743007 büßten zum Teil deutlich ein. In Deutschland wurden die Aktien von Hugo Boss DE000A1PHFF7 und Adidas DE000A1EWWW0 in Mitleidenschaft gezogen.

Der Kurs von Kering rutschte wieder deutlich unter der Marke von 400 Euro. An einem einzigen Tag schrumpfte die Marktkapitalisierung des Konzerns um fast acht Milliarden Euro. Die Bilanz für die Aktionäre ist seit Jahren tiefrot. Im laufenden Jahr kommt die Aktie nun auf ein Minus von rund neun Prozent. Innerhalb der letzten 12 Monate hat das Papier rund ein Drittel an Wert eingebüßt. Blickt man auf den Fünfjahres-Vergleich, sieht es mit einem Minus von fast 30 Prozent nicht viel besser aus.

Die schlechten Nachrichten von dem Luxusgüterkonzern seien unternehmensspezifisch, notierte Analyst Luca Solca vom US-Analysehaus Bernstein Research. Sie seien aber auch eine gute Erinnerung daran, dass das Verbrauchervertrauen und die Ausgaben für Nicht-Basiskonsumgüter in China schwächeln.

WERBUNG

Die Umsatzprognose des Luxusgüterkonzerns liege deutlich unter den Erwartungen, hieß es von Goldman-Sachs-Expertin Louise Singlehurst. Die operative Ergebnismarge (Ebit) von Gucci könnte 2024 unter 30 Prozent bleiben, befürchtet die Expertin, die ihre Prognosen für das operative Ergebnis des Konzerns senkte. Auch Piral Dadhania von RBC bezeichnete den erwarteten Umsatzrückgang bei Kering "erheblich schlimmer" als vom Markt befürchtet.

Im ersten Quartal dürfte der Umsatz auf vergleichbarer Basis im Jahresvergleich um zehn Prozent fallen, teilte der Konzern am Vorabend in Paris mit. Hauptgrund sei ein schärferer Absturz der Erlöse von Gucci, vor allem in der Region Asien-Pazifik. Der Gucci-Umsatz dürfte auf vergleichbarer Basis um ein Fünftel abrutschen, hieß es. Zusätzlich dürften Wechselkurs- und Zukaufeffekte per saldo mit ein bis zwei Prozentpunkten belasten.

Kering wird seit geraumer Zeit von der Edelmarke Gucci runtergezogen. Die Luxusmarke steht für rund die Hälfte von Kerings Umsatz und steuert rund zwei Drittel zum operativen Gewinn des Konzerns bei. Guccis vermögende Kundschaft hatte nach dem Ende der Pandemie zunächst fleißig neue Kleidung, Handtaschen und Accessoires gekauft. Zuletzt hielt sie sich mit Käufen jedoch stärker zurück. Insbesondere in Asien läuft das Geschäft schwierig, weil dort viele Reiche die Wirtschaftsflaute in der Volksrepublik zu spüren bekommen. Eine neue Gucci-Kollektion komme bei den Kunden gut an, hieß es vom Konzern. Allerdings werde ihre Verfügbarkeit über die kommenden Monate erst schrittweise erhöht.