Deutsche Märkte geschlossen

ROUNDUP: Griechisches Parlament beschließt Reform des Arbeitsgesetzes

·Lesedauer: 1 Min.

ATHEN (dpa-AFX) - Das griechische Parlament hat am Mittwochabend eine Reform der Arbeitsgesetzgebung beschlossen. Landesweite Arbeitsniederlegungen, Streiks im öffentlichen Sektor und Demonstrationen änderten nichts an der Abstimmung. Die konservative Regierung von Premier Kyriakos Mitsotakis verfügt im Parlament mit 158 Abgeordneten im Haus mit 300 Sitzen über eine bequeme Mehrheit. Beschlossen wurden unter anderem flexiblere Arbeitszeiten und erstmals ein Recht auf Vaterschaftsurlaub, das es in Griechenland bisher nicht gab, wie das Parlamentsfernsehen (VOULI-TV) berichtete.

Auf Grund der Arbeitsniederlegungen waren Behörden am Mittwoch zwischenzeitlich unter- oder gar nicht besetzt. Auch blieben Fähren am Morgen in den Häfen vertäut, weil Seeleute den Zugang zu den Schiffen behinderten. Auch Bus-, Bahn- und Tramfahrer legten die Arbeit für mehrere Stunden nieder. Flüge fanden dagegen normal statt, auch Hotels, Banken, Supermärkte und andere Geschäfte hatten geöffnet. Es waren auch Demonstrationen angekündigt.

Die Gewerkschaften protestieren unter anderem gegen eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten. So sollen Beschäftigte künftig bis zu 50 Stunden statt 40 Stunden Arbeit pro Woche verpflichtet werden können. Die Überstunden sollen dann zu einem späteren Zeitpunkt abgefeiert werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.