Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.827,39
    +326,36 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,76
    -18,35 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Rekorde in Paris und London dank Zinsaussichten

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Zinshoffnungen haben Europas Börsen am Freitag weiter nach oben gehievt. Getrieben von positiven Außenhandelsdaten aus China, die als Signale einer wirtschaftlichen Belebung interpretiert wurden, sowie von US-Jobdaten war es bereits am Vortag nach oben gegangen. Insgesamt war es für die Aktienmärkte in Europa eine sehr starke Woche.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 stieg am Freitag um 0,61 Prozent auf 5085,08 Punkte. Die Wochenbilanz zeigt ein Plus von 3,3 Prozent. Der französische Cac 40 FR0003500008 erreichte am Freitag im Verlauf ein Rekordhoch und schloss etwas darunter mit plus 0,38 Prozent auf 8219,14 Punkten.

Robert Greil, Chefstratege der Privatbank Merck Finck, wies darauf hin, dass in Europa der Inflationstrend nicht mehr so hartnäckig sei wie in den USA. Dies dürfte laut Greil ungewöhnlicherweise dazu führen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im Juni zumindest einige Monate vor der US-Notenbank Fed mit Leitzinssenkungen beginnt.

Eine Bestmarke markierte vor dem Wochenschluss erneut der britische FTSE 100 GB0001383545, der seine Rekordjagd damit fortsetzte. Zum Handelsschluss stand der "Footsie" 0,63 Prozent höher beim Stand von 8433,76 Punkten. Die britische Notenbank hatte am Donnerstag ihren Leitzins zwar noch unverändert gelassen, angesichts der rückläufigen Inflation aber ebenfalls Signale für eine baldige Zinssenkung gesendet.

WERBUNG

Stärkster Wert im EuroStoxx waren zum Wochenschluss die Papiere des Versorgers Enel IT0003128367 mit plus 3,8 Prozent. Hier hatten sich zahlreiche Analysten positiv zu den am Vorabend veröffentlichten Geschäftszahlen geäußert. Der Stromanbieter hatte zudem mitgeteilt, Geschäfte in Peru für rund 1,2 Milliarden Euro verkauft zu haben. Die Enel-Kursgewinne trieben den europäischen Versorgersektor EU0009658962 insgesamt an, der mit plus 1,4 Prozent in der Stoxx-600-Übersicht vorne lag.

Sanofi FR0000120578 gingen 1,2 Prozent höher aus dem Handel. Der Pharmakonzern schloss eine Lizenzvereinbarung mit dem US-Konzern Novavax US6700024010 ab, die auf die gemeinsame Vermarktung eines Covid-19-Impfstoffs und die Entwicklung eines neuen Kombipräparats für Hochrisiko-Senioren abzielt. Novavax konnten sich nach diesem Deal an der New Yorker Börse am Freitag mehr als verdoppeln.

Der Pharmahersteller Novartis CH0012005267 erhielt von der US-Arzneibehörde FDA für das Medikament Scemblix den Status "Breakthrough Therapy" für die Behandlung einer bestimmten Blutkrebsart. Laut Novartis ist dies bereits der dritte "Breakthrough Therapy"-Status für Scemblix. Dieser ist dafür vorgesehen, die Entwicklung und Prüfung von Medikamenten für die Behandlung von schwerwiegenden Erkrankungen zu beschleunigen. Die Novartis-Aktien gewannen in Zürich zwei Prozent.