Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 38 Minuten

ROUNDUP/Eurozone: Industriestimmung trübt sich ein

·Lesedauer: 2 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Januar angesichts verschärfter Corona-Beschränkungen eingetrübt. Der vom Marktforschungsinstitut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex für die Industrie fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 54,8 Punkte, wie das Institut am Montag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Schätzung waren 54,7 Punkten ermittelt worden. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet.

Mit einem Wert von deutlich über 50 Punkten deutet der Indikator aber auf ein anhaltendes Wachstum hin. Die Industrie steht wesentlich robuster da als der Dienstleistungssektor, der durch die Beschränkungen in der Corona-Krise stärker belastet wird.

"Die Eurozone-Industrieproduktion wurde im Januar wieder kräftig ausgeweitet, allerdings mit der niedrigsten Rate seit Beginn des Aufschwungs", erklärte Chris Williamson, Chefvolkswirt von Markt. "So machten die neuen Lockdown-Beschränkungen und die aktuellen Lieferengpässe den Unternehmen in der gesamten Region schwer zu schaffen."

Positiv überrascht hat Italien. Hier stieg der Indikator deutlich. In Spanien sank hingegen der Wert und signalisiert wieder einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität. In Italien und Spanien wird keine Erstschätzung durchgeführt. In Deutschland und Frankreich wurden die Werte aus der ersten Erhebung leicht nach oben revidiert.

"Die Corona-Beschränkungen lasten unterschiedlich stark auf der Stimmungslage, die somit weiterhin als durchwachsen anzusehen ist", kommentierte Ralf Umlauf, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Dennoch könne die Industrie in Europa insgesamt ein Gegengewicht zum schwachen Dienstleistungssektor bilden. Im Hinblick auf die europäische Geldpolitik erwachse aus diesen Zahlen aber kein Handlungsdruck für die EZB, sagte Umlauf. "Bis auf Weiteres bleibe es bei der ultralockeren Ausrichtung."

Die Daten im Überblick:

^

Region/Index Januar Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM

Verarb. Gew. 54,8 54,7 54,7 55,2

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 57,1 57,0 57,0 58,3

FRANKREICH

Verarb. Gew. 51,6 51,5 51,5 51,1

ITALIEN

Verarb. Gew. 55,1 52,4 --- 52,8

SPANIEN

Verarb. Gew. 49,3 50,9 --- 51,0°

(Angaben in Punkten)