Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.013,10
    -252,58 (-1,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.837,74
    -97,76 (-1,98%)
     
  • Dow Jones 30

    38.534,37
    -112,73 (-0,29%)
     
  • Gold

    2.343,70
    +25,70 (+1,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0701
    -0,0041 (-0,3852%)
     
  • BTC-EUR

    62.571,30
    +113,86 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,47
    +1,59 (+0,11%)
     
  • Öl (Brent)

    78,33
    -0,29 (-0,37%)
     
  • MDAX

    25.711,74
    -363,37 (-1,39%)
     
  • TecDAX

    3.353,35
    -47,22 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.377,56
    -245,73 (-1,68%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.148,33
    -15,34 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    7.494,10
    -213,92 (-2,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.646,33
    -21,23 (-0,12%)
     

ROUNDUP/EU-Kommission: Unternehmen sollen KI-Inhalte kennzeichnen

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Texte oder Bilder im Internet, die mithilfe einer Künstlichen Intelligenz (KI) geschaffen worden sind, sollen nach dem Willen der EU-Kommission entsprechend gekennzeichnet werden. Internetnutzer sollten klar erkennen können, dass bestimmte Inhalte nicht von Menschen geschaffen worden seien, sagte die zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova am Montag in Brüssel.

Die Vorgaben können demnach freiwillig von den Unternehmen umgesetzt werden, die den EU-Verhaltenskodex gegen Desinformation unterzeichnet haben. Dazu zählen unter anderem Google US02079K1079, Facebook, Youtube oder TikTok. Twitter hatte im vergangenen Monat das Abkommen verlassen.

Die Online-Plattformen sollten mit der Kennzeichnung unverzüglich beginnen, hieß es. Ziel ist unter anderem, die Flut an Falschinformationen im Netz einzudämmen.

Für SPD-Parteichefin Saskia Esken kann der EU-Vorstoß nur ein erster Schritt sein. "Diejenigen, die unsere freien und demokratischen Gesellschaften durch ihre Desinformation verunsichern und spalten wollen, werden weder einer freiwilligen noch einer gesetzlichen Kennzeichnungspflicht für KI-generierte Inhalte folgen", sagte sie dem "Handelsblatt". "Insofern wäre es klüger und zielgerichteter, die Echtheit digitaler Medieninhalte wie Text, Ton und Bild beim Urheber fälschungssicher zu kennzeichnen und damit die Erkennbarkeit verlässlicher Information zu stärken."