Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    27.122,18
    -466,19 (-1,69%)
     
  • Dow Jones 30

    34.364,50
    +99,13 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    31.870,72
    -143,89 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    821,41
    +10,81 (+1,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.855,13
    +86,21 (+0,63%)
     
  • S&P 500

    4.410,13
    +12,19 (+0,28%)
     

ROUNDUP: Erster Fall von Omikron auf Mallorca

·Lesedauer: 2 Min.

PALMA (dpa-AFX) - Auch auf der bei Deutschen beliebten Urlaubsinsel Mallorca ist ein erster Fall der neuen Virusvariante Omikron nachgewiesen worden. Die Mutation des Coronavirus sei bei einer 20-jährigen Schweizerin festgestellt worden, die von Südafrika über Frankfurt am Main auf die Insel gereist sei, berichtete die "Mallorca-Zeitung" am Donnerstag. Die Balearen machen unterdessen die Vorlage eines Corona-Passes zum Besuch von Bars, Restaurants und anderen Einrichtungen in der Nacht auf Samstag zur Pflicht. Das bedeutet: Zugang erhalten nur Gäste mit Impf- oder Genesenennachweis oder einem aktuellen negativen Testergebnis.

Zum Omikron-Nachweis schrieb die "Mallorca Zeitung", in Deutschland sei ein Corona-Test der vollständig geimpften Reisenden noch negativ ausgefallen, bei einem weiteren Test auf Mallorca dann aber positiv. Auf dem spanischen Festland waren schon in den vergangenen Tagen zuvor mehrere Omikron-Fälle registriert worden.

Die Corona-Zahlen sind in Mallorca wie im Rest des Landes mit einer Impfquote von fast 80 Prozent angestiegen, jedoch nicht so stark wie etwa in Deutschland. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt auf der Insel bei 140. Um der Entwicklung entgegenzuwirken, müssen die Besucher von Kneipen, Restaurants, Fitnessstudios und anderen Innenräumen mit einer Kapazität von mehr als 50 Personen ab Null Uhr des Samstags einen Corona-Pass vorlegen (3G-Regel). Das Vorhaben der Regionalregierung wurde am Donnerstag vom Obersten Gerichtshof der Balearen in Palma gebilligt.

Damit wurde die Pflicht zur Vorlage eines Corona-Passes in Spanien bereits in sieben der insgesamt 17 sogenannten Autonomen Gemeinschaften von den Richtern in verschiedenem Umfang genehmigt. Neben den Balearen sind das Katalonien, Valencia, das Baskenland, Navarra, Aragonien und Galicien. In Andalusien, der mit 8,4 Millionen Bewohnern bevölkerungsreichsten Region Spaniens, wies der regionale Oberste Gerichtshof das Vorhaben am Donnerstag allerdings zurück. In Madrid schloss die Regionalregierung die Einführung einer solchen Maßnahme aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.